Kein Support mehr

Windows 7: Blue Screens mit neuen „Ryzen 2000“-Prozessoren

Die APUs der Ryzen-2000-Serie sollen beim Booten von Windows 7 zu einem Blue Screen führen. Der Grund ist bekannt, Abhilfe für Betroffene ist unwahrscheinlich.

© AMD

Die Ryzen-Serie von AMD erfreut sich zwar großer Beliebtheit. Die neue zweite Generation macht jedoch offenbar Probleme mit veralteter Software.

Nutzer von Windows 7 müssen sich beim Hardware-Wechsel an einen Nachfolger oder eine Alternative gewöhnen. Nachdem Microsoft die Aufmerksamkeit für sein mittlerweile über acht Jahre altes Betriebssystem zugunsten von Windows 10 vernachlässigt, folgen nun auch große Hardware-Hersteller. Mit den von AMD kürzlich veröffentlichten APUs (accelerated processing unit) Ryzen 3 2200G und Ryzen 5 2400G scheint der Einsatz unter Windows 7 nicht mehr möglich.

Wie ein Reddit-Nutzer behauptet, habe er besagte APUs – APUs sind Kombinationen aus Hauptprozessor und Grafikchip – mit mindestens zwei verschiedenen Mainboards ausprobiert. Der Boot-Vorgang werde blockiert und das System antworte lediglich mit einem Blue Screen of Death (BSOD). Beobachten sei das Problem mit je einem Mainboard von AsRock und von Gigabyte.

AsRock macht AMD für die Inkompatibilität von Ryzen-2000-Chips mit Windows 7 verantwortlich. Windows 7 könne nichts mit der aktuellen Version der ACPI-Schnittstelle in der AGESA-Architektur von AMD Ryzen anfangen. ACPI steht für Advanced Configuration and Power Interface und ist quasi das Energie-Management. AGESA steht für AMD Generic Encapsulated Software Architecture und ist eine Microcode-Sammlung, die für AMD-Hardware notwendig ist.

Lesetipp: Windows 7 – ohne Virenscanner keine Updates

Dass Microsoft hier tätig wird, ist unwahrscheinlich. Immerhin komme AMD Microsofts Wunsch nach, vorrangig nur noch Windows 10 zu unterstützen. Daher ist auch abzusehen, dass die letzten verbleibenden Nutzer mit Windows 8 sich früher oder später ebenso mit einem Umstieg anfreunden müssen. Einen vollen Support für aktuelle AMD-Hardware gibt es somit nur unter Windows 10 oder kompatiblen Linux-Distributionen.

Mehr zum Thema

Fast alle aktuellen Prozessoren betroffen

Fast alle Intel-Chips der vergangenen fünf und alle AMD-Chips der vergangen neun Jahre haben Hardware-Sicherheitslücken. Wir fassen aktuelle News…
Flotte Office- und günstige Gaming-Rechner

Nach dem neuen Ryzen 3 1200 kommen die 7-nm-Chips AMD Ryzen 3 3100 und 3300X. Dazu kündigt AMD den neuen B450-Chipsatz an. Wir haben Release-Termine…
Stabiler, kompatibler, problemfreier

Mainboards für aktuelle AMD-Ryzen-Prozessoren bekommen demnächst BIOS-Updates. AMD hat mit AGESA 1.0.0.5 eine aktualisierte „Basis-Firmware“…
CPU-Chipsatz für Zen 3

Mit dem B550 stellt AMD den nächsten Mittelklasse-Chipsatz der Bx50-Reihe vor. Dieser bringt Zen-3-Support für Ryzen 4000 und schnelleres PCIe-4.0.
Teilweiser Support für X470 und B450

Im Herbst 2020 kommt Ryzen 4000. Zuerst kündigte AMD an, bisherige Mainboard-Chipsätze nicht mehr zu unterstützen. Nun wird diese Aussage teilweise…