Ab 2023

Windows 11: PC-Hersteller sollen SSDs als Boot-Laufwerke nutzen

Aktuellen Berichten zufolge soll Microsoft PC-Herstellern vorschreiben, ab 2023 auf SSDs als Systemlaufwerk für Windows 11 zu setzen.

News
VG Wort Pixel
HDD, SATA-SSD und M.2-SSD vor weißem HintergrundAktion Overlay
Quasi eine Zeitleiste von links nach rechts: HDD, SATA-SSD und PCIe-SSD.
© AdobeStock: Maksym Yemelyanov

„Tom’s Hardware“ berichtet unter Berufung auf Analysen von Trendfocus, dass Microsoft Änderungen an den Vorgaben für Windows-11-PCs plant. So sollen verschiedene OEMs bzw. Hersteller gemeldet haben, dass sie ab 2023 keine Rechner mehr verkaufen sollen, auf denen das Windows-11-Systemlaufwerk auf einer HDD bzw. magnetischen Festplatte eingerichtet ist. Stattdessen sollen PCs, Notebooks und Co. mit SSDs als Boot-Laufwerk ausgestattet werden.

Ursprünglich soll Microsoft schon 2022 mit dem ersten Schritt geplant haben, SSDs vorauszusetzen. Doch die Hersteller konnten sich bislang erfolgreich wehren, heißt es im Bericht. Ginge es nach ihnen, wäre 2024 ein akzeptabler Termin.

Microsoft hat sich bislang nicht dazu geäußert, in den offiziellen Systemanforderungen werden nur 64 GB Speicher vorausgesetzt, ohne Einschränkung auf die Technologie. Auf der Windows-11-Webseite werden bislang nur zwei Features gelistet, die zwingend eine SSD benötigen: DirectStorage und das Android-Subsystem.

Betroffen wären vor allem Angebote für sehr günstige Rechner und ohne große Leistungsanforderungen – denkbar etwa im Bildungsbereich. Auch beispielsweise kompakte HTPCs setzen gerne auf einen günstigen eMMC-Flashspeicher.

Die Preise einer SSD können im Vergleich zu einer HDD fast das Doppelte (SATA) oder gar das Dreifache (PCIe / NVMe) betragen, was wiederum Preisgrenzen für entsprechende Geräte bzw. Budgets potenzieller Abnehmer sprengen könnte.

Die Analysen gehen davon aus, dass sich dies auf den HDD-Markt auswirken wird – derzeit aber noch ohne eine klare Tendenz. Für den Massenmarkt könnten sich Magnetfestplatten künftig womöglich nur noch in Dual-Systemen mit einer Boot-SSD und HDD zur reinen Archivierung finden.

Ottonormalnutzende hierzulande haben sich in den vergangenen, fast zehn Jahren bereits mit SSDs anfreunden können. Die Preise sind abgesehen von Speicherkrisen kontinuierlich gefallen. Es gibt klar spürbare Geschwindigkeitsvorteile. Neue Rechner für den Massenmarkt sind so gut wie immer mit SSDs ausgestattet. Schon jetzt finden sich in durchschnittlich bepreisten Rechnern HDDs nur noch als klassisches „Datengrab“.

Monitor-Setup mit Windows-11-Logo

Windows 11 22H2

Microsoft rollt Windows 11 an nicht unterstütze Geräte aus

Das anstehende Feature-Update 22H2 für Windows 11 wurde gestern versehentlich auch an Geräte mit Windows 10 ausgeliefert. Der Bug wird nun untersucht.

Für 1800 Euro bekommen Sie 12 Kerne und eine starke Gaming-Grafikkarte.

Rechner von 500 bis 2400 Euro

Aldi: Aktuelle Online-Angebote für Gaming-PCs und Laptops

Aldi bietet in seinem Online-Shop ab dem 13. Juni neue Rechner. Wir haben eine Übersicht der kommenden Gaming-PCs und Office-tauglichen Laptops.

10.6.2022 von The-Khoa Nguyen

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

AMD StoreMi: Mit dem aktuellen Update sollen SSDs unter Windows 11 schneller laufen.

Version 2.1.0.205

StoreMi: AMD-Update macht Laufwerke in Windows 11 schneller

AMD hat für die SSD-Caching-Software "StoreMi" ein neues Update zum Download veröffentlicht. Die neue Version ist nun vollständig mit Windows 11…

AMD Ryzen CPU

Version 4.06.10.651 veröffentlicht

AMD: Neuer Treiber bringt Bugfix & Energiesparplan

AMD hat einen neuen Chipsatztreiber mit der Version 4.06.10.651 veröffentlicht. Dieser behebt wichtige Fehler und bringt den Energiesparplan für…

Steam Deck

Bessere Verfügbarkeit

Steam Deck: Valve verdoppelt Produktion und gibt Warnung

Valve wird künftig deutlich mehr Steam Decks produzieren. Gleichzeitig warnt das Unternehmen vor bestimmten Änderungen an der Hardware der…

M.2 SSD Kühler Jiushark

Speicher-Kühler von Jiushark

Aktiv-Kühler für M.2-SSDs vorgestellt: Braucht man das?

Mittlerweile bietet der Markt auch für M.2-SSDs Aktivkühler an, um deren Leistung nach oben zu schrauben. Aber braucht der Speicher wirklich Kühlung?

Die Seagate Firecuda 530 NVMe SSD in der PS5: die neue Referenz!

SSD-Angebot ab 235 Euro

Seagate FireCuda 530 SSD mit 2TB aktuell zum Bestpreis

Für PS5 und PCIe-4-basierte High-End-PCs und kompatible Laptops gibt’s ein gutes Angebot. Amazon reduziert die Seagate FireCuda 530 2TB auf bis zu…