Ältere Versionen werden nicht mehr unterstützt

Windows 10: Microsoft fordert Nutzer zu regelmäßigen Updates auf

Microsoft fordert Windows-10-Nutzer zu regelmäßigen Updates auf. Nur so ließen sich aktuelle Bedrohungen wie WannaCry, Petya und Co. vermeiden.

© Microsoft

Windows 10 bedarf regelmäßiger Updates, um seine Stärken ausspielen zu können.

Microsoft rät Window-Nutzern, ihre Updates regelmäßig zu installieren. Nach den Ransomware-Vorfällen der letzten Monate betont Micorosoft, wie wichtig ein Betriebssystem auf aktuellem Stand ​ist. Nur so ist das System vor Angriffen bestmöglich geschützt.

Auf dem offiziellen Windows-Blog​​​ erklärt der Software-Riese, warum regelmäßige Updates für die Sicherheit des Windows-Rechners so wichtig sind. Microsoft stelle eine Kombination aus Feature- und Qualitäts-Updates zusammen. Während die Feature-Updates für bessere Funktionen sorgen sollen, stellen die Qualitäts-Updates zum Beispiel sicher, dass die Rechner-Sicherheit auf dem neuesten Stand ist. 

In dem Blogeintrag​ erklärt Microsoft außerdem, dass das Unternehmen Sicherheits-Updates für ältere Windows-10-Versionen als 1507 einstellen wird. Nutzer, die sich nicht sicher sind, mit welcher Windows-10-Version ihr Rechner läuft, können in der Suchzeile der Statusleiste im unteren linken Bildschirmrand das Kommando "winver" eingeben. Jetzt sehen Sie die Versionsnummer Ihres Betriebssystems.

Lesetipp: Ransomware identifizieren und entschlüsseln​

​Im Mai sorgte die Ransomware Wanny Cry für globale Ausfälle​. Microsoft stellte fest, dass dieser Angriff nur so verheerend sein konnte, weil die neuesten Updates auf den befallenen Rechnern fehlten. Eine Ransomware ist ein Schadprogramm, dass sämtliche Daten auf dem Rechner verschüsselt. Erst wenn der Betroffene ein Lösegeld an die Hacker zahlt, erhält er angeblich den Schlüssel zum Wiederherstellen seiner Daten. Allerdings können sich Opfer von Attacken nie sicher sein, ob der Schlüssel tatsächlich nützlich ist, wie der letzte Fall von Petya​ zeigt.​

Windows schneller machen

Quelle: PC Magazin
Windows-Einstellungen: Wenn das System zu langsam ist, helfen meist schon einfache Tipps.

Mehr zum Thema

Gefahr durch ".SettingContent-ms"-Dateien

Spezielle Verknüpfungen im ".SettingContent-ms"-Format stellen auf Windows 10 eine Gefahr dar, weil Sie wichtige Warnungen umgehen. Hier die Details.
Redstone 5 und Build 18204

Microsoft veröffentlicht die Insider-Preview-Build 17723 (Redstone 5) und Build 18204 (19H1). Diese bringen intelligente Windows-Updates und…
Enterprise, Education und mehr

Microsoft verlängert den Update-Zyklus für Windows 10 Enterprise sowie Education und bietet für Windows 7 verlängerte Sicherheitsupdates - gegen…
Version 1809 Rollout steht bevor

Microsoft rollt in Kürze Version 1809 als Windows 10 October Update aus. Wir zeigen die Neuerungen und erklären, wie Sie das Update manuell starten.
Microsoft empfiehlt sofortiges Update

Microsoft und BSI warnen vor den DejaBlue-Sicherheitslücken und fordern alle Windows-Nutzer auf, das Sicherheitsupdate zu installieren.