Betriebssystem

Windows 10: Microsoft gibt Unterlassungserklärung wegen Zwangs-Update ab

Der Zwangsdownload für Windows 10 handelte Microsoft 2015 eine Unterlassungsklage des Verbraucherschutzes ein. Erst jetzt reagiert Microsoft.

News
VG Wort Pixel
Windows 10 S
Microsoft ließ die Dateien für das Windows 10 Update anfangs ohne Zustimmung der Nutzer auf Rechnern herunterladen.
© Microsoft

Microsoft verteilte seine Installationsdateien von Windows 10 ohne die Zustimmung von Windows-Nutzern auf deren Festplatte. Das bis zu sechs Gigabyte große "Windows 10"-Update lagerte dann auf dem Rechner und war gar nicht so einfach zu löschen. Deshalb schaltete sich die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg schon 2015 ein und mahnte Microsoft ab. Nachdem jegliche Reaktion vonseiten Microsofts ausblieb, reichte die Verbraucherzentrale Klage beim Landgericht München I ein. Denn Microosft sollte sich wegen des Zwangsdownloads für Windows 10 vor Gericht verantworten.

Zu Beginn wies das Landgericht München I das Verfahren wegen "Zustellungsmängel" ab. Nachdem die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg allerdings Berufung einlegte, stellte das Oberlandesgericht München fest, dass die Zustellung an das deutsche Tochterunternehmen von Microsoft erfolgreich war. Damit ging die Zuständigkeit an das Landgericht München I zurück, wie die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg​ berichtet.

Bevor das Landgericht München I das Gerichtsverfahren aufnehmen konnte, gab Microsoft die gewünschte Unterlassungserklärung bei der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg ab. Damit verpflichtet sich Microsoft, Installationsdateien nur noch mit der Zustimmung der PC-Nutzer auf die Festplatte zu laden. Zukünftig ist ähnlichen Szenarien - wie dem Zwangs-Update auf Windows 10 - ein Riegel vorgeschoben.

Lesetipp: Microsoft kontert Verbraucherschutz-Kritik an Surface-Geräten

Die Verbraucherzentrale erhoffte sich eine schnellere Reaktion von Microsoft. Dennoch äußert sich der Vorstand der Verbraucherzentrale, Cornelia Tausch, zuversichtlich. Sie geht davon aus, dass "Microsoft und andere Softwarehersteller in Zukunft genauer darauf achten werden, welches Vorgehen zulässig ist und welches nicht."

PCgo Campus: Temporäre Dateien gründlich löschen

Quelle: PCgo
So können Sie temporäre Dateien noch gründlicher löschen als mit der Datenträgerbereinigung von Windows.

22.8.2017 von Alina Braun

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Windows 10 Update

Tipps und Tricks

Windows 10 Update löscht Programme: Das können Sie tun

Nach dem Windows-10-Update fehlen einige ihrer Programme? Wir sagen, warum das so ist und was Sie dagegen tun können.

Update

Redstone 5 und Build 18204

Windows 10: Automatische Updates und Neustarts werden…

Microsoft veröffentlicht die Insider-Preview-Build 17723 (Redstone 5) und Build 18204 (19H1). Diese bringen intelligente Windows-Updates und…

Windows 10: Desktop mit Tablet

Enterprise, Education und mehr

Windows 10: Neuer Update-Zyklus und verlängerter…

Microsoft verlängert den Update-Zyklus für Windows 10 Enterprise sowie Education und bietet für Windows 7 verlängerte Sicherheitsupdates - gegen…

Windows 10 October Update

Version 1809 Rollout steht bevor

Windows 10 October 2018 Update ist da: Jetzt manuell starten

Microsoft rollt in Kürze Version 1809 als Windows 10 October Update aus. Wir zeigen die Neuerungen und erklären, wie Sie das Update manuell starten.

Sicherheitslücken am PC

Microsoft empfiehlt sofortiges Update

Sicherheitslücke in Windows: System dringend updaten

Microsoft und BSI warnen vor den DejaBlue-Sicherheitslücken und fordern alle Windows-Nutzer auf, das Sicherheitsupdate zu installieren.