Fall Creators Update (1709)

Windows 10: Sammel-Update KB4093105 bringt haufenweise Bugfixes

Die derzeit aktuelle Version von Windows 10 (1709) bekommt mit KB4093105 ein neues Sammel-Update. Die frischen Patch-Notes von Microsoft halten eine Menge Bugfixes bereit.

Windows Update

© pc-magazin.de

Für Windows 10 kommt ein neuer Sammel-Patch. Das steckt drin!

Windows 10 auf dem Versionsstand 1709 (Fall Creators Update) bekommt ein neues kumulatives Update. Der Download mit der Patch-Bezeichnung KB4093105 wird seit dem Vorabend verteilt und bietet eine Menge Bugfixes für die aktuelle Version des Microsoft-Betriebssystems. Für Normalanwender relevant sind behobene Abstürze und kleinere Problemlösungen für Skype, Edge und die Xbox-App. Dazu kommen einige Fehlerbehebungen für verschiedene Office-Tools, wie etwa Outlook. Außerdem bleiben Apps nun tatsächlich gelöscht, wenn Sie zuvor die Powershell bemüht und ein Windows-Upgrade aufgespielt haben.

Weitere Änderungen des Patches KB4093105 für Windows 10 betreffen das Thema Sicherheit, und dort vor allem Änderungen „unter der Haube“. Diese werden eher versiertere Nutzer und Admins wahrnehmen. Wie bei den aktuellen Patches für Windows 10 1607 und 1703 wird die Mindestanzahl von Zeichen für Kennwörter in den Gruppenrichtlinien auf 20 erhöht. Dazu fallen für BitLocker und den Geräteschutz Probleme mit Laufwerken weg, deren Verschlüsselung bei der Austragung aus dem System einfach ausgehebelt wurde. Die komplette Liste an Bugfixes können Sie bei Microsoft einsehen. 

Wie zuvor listet Microsoft potenzielle Probleme auf, die bei der Installation von Windows Updates auftauchen könnten. Wer die aktuellen Updates installiert, könnte auf den Fehler-Code 0x80070643 stoßen. Dieser besagt, dass die entsprechenden Updates fehlerhaft installiert worden seien. Das ist laut Microsoft jedoch ein Fehler, der sich einfach beheben lässt. Lassen Sie das System einfach wiederholt nach Updates suchen. Der Rechner wird vermutlich keine Updates finden und den Fehler nicht mehr anzeigen.

Windows Updates installieren sich je nach Windows-10-Verante automatisch, beziehungsweise zeitnah je nach Einstellungen seitens Ihrer IT. Das wäre zumindest der ideale Zustand. Wer Windows Updates manuell starten will, kann dies in den PC-Einstellungen unter „Update und Sicherheit“ anstoßen. Die PC-Einstellungen öffnen Sie mit Klicks auf die Sprechblase im Systray und auf den Knopf „Alle Einstellungen“. Alternativ drücken Sie die Windows 10 Tastenkombination [Strg] + [i]. Installieren Sie die Updates zügig, um Probleme zu vermeiden und den Rechner auf das April Update für Windows 10 vorzubereiten.

Mehr zum Thema

Shutterstock Teaserbild
Redstone 4

Das Windows 10 April Update enthält nicht nur Neuerungen wie etwa die Timeline. Version 1803 entfernt auch Funktionen, die einige Nutzer vermissen…
Windows 10 Spring Creators Update Timeline
Probleme mit explorer.exe

Das April Update für Windows 10 (1803) kann Probleme mit der Taskleiste verursachen. Die Timeline und der Prozess explorer.exe vertragen sich…
Windows 10: Datenschutz-Dashboard
Offizieller Release für Version 1803

Am Dienstag ist offizieller Release für das April Update, das Windows 10 auf Version 1803 bringt. Wir zeigen kleine, aber feine Neuerungen am…
Windows 10 Explorer Dark Theme
Insider Preview

Im Schatten der Entwicklerkonferenz Build 2018 hat Microsoft den Windows 10 Build 17666 als Insider Preview veröffentlicht - mit einigen Neuerungen.
Windows 10: Bei Fehlern booten Sie in die Problembehandlung
Abstürze und weniger Akkuleistung

Das April-Update für Windows 10 löst auf einigen SSDs von Intel Abstürze aus. Toshiba-SSDs saugen verstärkt am Akku. Microsoft arbeitet an Lösungen.