Bugfixes und Verbesserungen

Windows 10: Außerplanmäßige Updates beheben Probleme

Windows Update meldet sich bei Windows-10-Nutzern mit neuen Downloads außerhalb vom Patch-Day-Zyklus. Vorrangig beheben sie Bugs und Probleme.

News
VG Wort Pixel
Windows 10 Creators Update
Windows 10 meldet sich mal wieder mit Updates.
© Microsoft

Wer Windows 10 am Mittwochmorgen nach Updates suchen lässt, bekommt unter anderem ein neues kumulatives Update. Dieses kommt außerhalb des regulären Patch-Day-Zyklus' und unterscheidet sich je nach installierter Windows-10-Version. Nutzer älterer Systeme bekommen keine neuen Windows Updates - höchstens ein unauffälliges aber wichtiges Update für Windows Defender​. Am Dienstag berichteten wir von einer neuen kritischen Sicherheitslücke, die Microsoft zeitnah stopfte. Die neuen kumulativen Updates beinhalten hingegen keine sicherheitsrelevanten Änderungen.

Nutzer mit installiertem Creators Update (Windows 10 Version 1703) bekommen das kumulative Update KB4022716​, das die Build-Nummer 15063.447 beinhaltet. Dieses behebt beispielsweise Probleme beim Drucken von Online-Inhalten. Bei allen Updates werden hierbei entsprechende Updates für den Internet Explorer und Edge ausgerollt. Auf 1703-Rechnern mit weniger als 4 GB RAM konnte es zudem bei der Einrichtung von Netzwerkdruckern mit Hersteller-Software zu Problemen kommen. Viele weitere vereinzelt aufgetretene Probleme beschreibt Microsoft im entsprechenden Eintrag zum Patch.

Wer auf dem Stand des Anniversary Updates (Windows 10 Version 1607) ist, bekommt mit dem Patch KB4022723​ die Build-Nummer 14393.1378. Hier bietet Microsoft weitere Problembehebungen wie etwa Abstürze durch das Einstecken von USB-Geräten oder Fehler mit Boot-Laufwerken während des Startvorgangs. Auch zum diesem Patch finden sich bei Microsoft umfangreichere Detailbeschreibungen.

Das gilt ebenso für den Patch KB4032693​ (für Windows 10 Nutzer mit der Version 1511 kommt Build 10586.965) und den Patch KB4032695​ (für solche mit der ursprünglichen Windows-10-Version 10240 kommt Build 10240.17449), bei denen die Beschreibungen identisch sind, aber kürzer ausfallen. Neben Fehlern beim Ausdrucken von Online-Inhalten behebt Microsoft Probleme mit der Windows-Suche und der CRM-Oberfläche.

Die Windows Updates sollten sich wie gehabt automatisch installieren und einen Neustart erfordern. Rufen Sie das Update über die PC-Einstellungen und den Eintrag Update und Sicherheit auf. Nach der Installation können Sie die Build- und Versionsnummern prüfen, indem Sie die Windows- zusammen mit der R-Taste drücken (das „Ausführen“-Fenster öffnet sich), „winver“ eingeben und bestätigen.

Windows schneller machen

Quelle: PC Magazin
Windows-Einstellungen: Wenn das System zu langsam ist, helfen meist schon einfache Tipps.

28.6.2017 von The-Khoa Nguyen

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Windows Update KB4568831

Microsoft

Windows 10 und 11: Microsoft gibt Tipps für schnellere…

Windows-Updates sollten zeitig eingespielt werden. Das ist nicht immer der Fall. Microsoft gibt nun Tipps, wie Windows 10 und 11 das schneller…

Laptop mit dem Windows 11 Logo auf dem Bildschirm

KB5010415 und KB5010414

Windows 10 und 11: Updates bringen neue Funktionen

Microsoft spendiert seinen Betriebssystemen Windows 10 und Windows 11 neue Funktionen. Die Patches KB5010415 und KB5010414 kommen per optionalem…

Windows Update KB4568831

Optionaler Patch

Windows 10 Update: KB5011831 behebt Abstürze bei Anmeldung

Zum 25. April hat Microsoft mit dem Patch KB5011831 ein neues Windows 10 Update veröffentlicht. Wir fassen zusammen, was der optionale Download…

Mit dem Screenshot-Tool bietet Windows 10 eine komfortable All-in-One-Lösung für Bildschirmfotos.

Seit Februar-Patchday

Windows 10: Probleme mit Screenshot-Tool

Für manche Nutzer kann das Screenshot-Tool von Windows 10 Probleme machen. Der Bug besteht schon seit Februar und wird vermutlich erst Ende Mai…

Windows 10: Blue Screen mit QR-Code

Bluescreen

Windows 10: Neue Intel-Treiber beheben Abstürze mit…

Das zum Patch Day Dezember veröffentlichte Update KB5021233 für Windows 10 sorgt für Probleme. Update: Neue Intel-Treiber sollen diese beheben.