Änderungen am GWX-Tool

Windows 10 Update: Hinweis wegklicken startet Upgrade - Microsoft-Richtigstellung

Das Update auf Windows 10 soll sich mit einem Klick auf das rote X des GWX-Hinweis-Fensters nicht mehr ignorieren lassen. Update: Microsoft meldet sich.

© Microsoft

Als Microsoft Windows 10 vorstellte, hätten die Redmonder wohl nicht gedacht, auf heimliche Downloads oder automatische Update-Termine setzen zu müssen.

Update vom 3. Juni 2016:

Windows 10 hat es nicht leicht: Microsoft hat sich gegenüber neowin.net geäußert und versichert, dass die bisherigen Darstellungen zum GWX-Upgrade nicht richtig seien. Das Wegklicken per X-Button soll das Update auf Windows 10 nicht aufhalten können. Das Verhalten ließe sich laut Microsoft nur beobachten, wenn der Nutzer dem Update schon vorher explizit zugestimmt hat. Im Anschluss ginge es nur noch um die Terminfindung und das tatsächliche Durchführen der Installation.

Einer expliziten Zustimmung für das Windows 10 Update entspräche beispielsweise die Reservierung vor dem Start von Windows 10. Diese Möglichkeit startete vor fast einem Jahr. Es ist denkbar, dass entsprechende Upgrade-Schritte erst kürzlich eingeleitet wurden. Vielleicht hat der Nutzer auch diversen anderen, vorherigen Upgrade-Hinweisen nicht genügend Aufmerksamkeit gewidmet und Microsoft ein falsches Zeichen gegeben. Wichtig bleibt: Wer das Upgrade nicht will, sollte es neu terminieren oder wirklich deaktivieren. Infos dazu bietet unsere Originalmeldung.

Originalmeldung vom 1. Juni 2016:

Seit Wochen mehren sich Berichte, wonach Microsoft das Update auf Windows 10 aggressiver verteilt. Im Normalfall meldet sich das Tool GWX (Get Windows X; X als römische Zahl 10 – Anm. d. Red) und ein Klick auf das rote X zum Schließen des Hinweis-Fensters sorgt für Ruhe bei Nutzern, die Windows 10 nicht haben wollen. Das hat sich anscheinend geändert, wie unter anderem mspoweruser.com schreibt.

Demnach meldet sich das GWX-Tool wie gehabt – auch mit einem Termin für das Windows 10 Update. Dabei handelt es sich nicht um einen Vorschlag, sondern einen ernstgemeinten Zeitplan. Denn wird das Fenster mit einem Klick auf das rote X geschlossen, wird der Termin eingehalten und Windows 10 installiert sich zum entsprechenden Datum von alleine. Nutzer sollten bei einem Erscheinen des GWX-Fensters mit einem Hinweis auf das Windows 10 Update also vorsichtig sein. Wer auf das X klickt oder die Meldung mit OK bestätigt, bekommt Windows 10.

Lesetipp: Windows 10 – wechseln oder nicht?

Die Lösung, dem Update zu entgehen, verbirgt sich in einem kleinen Textlink innerhalb der Meldung. Auf dem Screenshot auf mspoweruser.com sehen Sie den Hinweis „Click here to change upgrade schedule or cancel scheduled upgrade“ – zu Deutsch: „Klicken Sie hier, um den Update-Zeitplan zu ändern oder ihn abzubrechen.“ Ein Klick auf das „here“ beziehungsweise „hier“ gibt Ihnen also nach Wunsch die Möglichkeit, dem automatischen Upgrade zu entgehen. Doch dieser Link muss einem Nutzer erstmal auffallen.

Wer Windows 10 nicht haben möchte, sollte also aufpassen, wenn das Fenster des GWX-Tools erscheint. Wie Sie dieses loswerden, und somit das Windows 10 Update deaktivieren können, das verraten wir Ihnen in dem just verlinkten Artikel.

Windows 10: Die besten Features

Quelle: Microsoft
Welche Features bringt Windows 10 mit? Microsoft verrät es Ihnen!

Mehr zum Thema

Sicherheit

Zum ersten Patchday 2020 schließt Microsoft 49 Schwachstellen in Windows. Mit dabei: die letzten Windows-7-Fixes und eine NSA-Sicherheitslücke.
IE 9 bis IE 11 auf Windows 10, 8.1 und 7 betroffen

Windows 10, 8.1 und 7 haben den Internet Explorer vorinstalliert. Nun warnt Microsoft vor einer neuen Sicherheitslücke, die für Angriffe genutzt wird.
Bluescreens, kein Ton und mehr

Windows-10-Nutzer melden Probleme mit dem Patch KB4532695. Bluescreens, aussetzender Ton, langsame Systemstarts und mehr können nach dem Update…
Downloads für alle Versionen

Eine Woche nach dem Patchday erhalten fast alle unterstützen Versionen von Windows 10 neue Updates. Das bringen die vorerst letzten optionalen…
Windows Codecs Library

Gefahr von Remote Code Execution: Microsoft hat ein außerplanmäßiges Update veröffentlicht, um zwei Sicherheitslücken in Windows 10 zu beseitigen.