Betriebssystem-Upgrade

Windows 10: Update setzt sich selbständig einen Termin

Es gibt Berichte, wonach das Update auf Windows 10 mal wieder etwas aufdringlicher wird. Windows Update vergebe schon selbständig Termine für das Upgrade.

© Micoroft

Windows 10 macht auf Rechnern mit den Vorgänger-Systemen wieder mal auf sich aufmerksam.

Das Update auf Windows 10 ist bei vielen Nutzern der Vorgänger Windows 7 und 8.1 nicht besonders beliebt. Sie unternehmen verschiedene Maßnahmen, dem Upgrade zu entgehen, das Hinweisfenster auszublenden oder die Benachrichtigungen für Windows 10 ganz zu deaktivieren. Hat Microsoft einen neuen Weg gefunden, jenen Nutzern das Update unter die Nase zu reiben, geht die Jagd nach Anleitungen von vorne los.

Bisher hat der Hinweis auf das Update auf Windows 10 nur in wenigen Fällen über die Stränge geschlagen. Es gab Countdowns, die der Nutzer abbrechen musste, oder Windows Updates zum Patch Day, die scheinbar nur eine Windows-10-Installation beinhalteten. Bei einem aktuellen Vorstoß seitens Microsoft dürften die Redmonder für einige Nutzer wieder etwas zu aufdringlich sein. Die Website cnet.com berichtet von einer Systemmeldung, wonach Windows Update sich für ein Upgrade auf Windows 10 einfach selbst einen Termin gesetzt hat.

Immerhin lässt sich dieser Termin direkt mit einem Klick auf einen Link in der Meldung verschieben, beziehungsweise abbrechen. Wer die Meldung einfach schließt, erlebt womöglich eine Überraschung, wenn der PC nach dem Hochfahren zum entsprechenden Termin einfach mal Windows 7 oder Windows 8.1 mit Windows 10 ersetzt.

Lesetipp: Auf Windows 10 wechseln oder nicht?

Der „Übeltäter“ für das selbständig geplante, automatische Update dürfte bei Microsoft zu finden sein. Die Redmonder haben Windows 10 mittlerweile nämlich als empfohlenes – und nicht mehr optionales – Windows Update klassifiziert. Ist dann noch eine entsprechende Einstellung auf dem Rechner aktiv, wonach empfohlene Updates automatisch eingespielt werden, kommt es dann wohl zu der von cnet.com gemeldeten Beobachtung.

Wer Windows 10 nicht will, sollte die Meldung – wenn er sie denn bekommt – also aufmerksam lesen und den Link für das Verschieben oder Abbrechen anklicken. Danach funktionieren weiterhin unsere angesprochenen und hier verlinkten Anleitungen, um das Windows 10 Update (mal wieder) zu sperren. Immerhin gibt es Licht am Ende des Tunnels: Microsoft hat versichert, dass die Update-Hinweise mit dem Ende der kostenlosen Update-Phase (nach dem 29. Juli 2016) verschwinden werden.

Windows 10: Die besten Features

Quelle: Microsoft
Welche Features bringt Windows 10 mit? Microsoft verrät es Ihnen!

Mehr zum Thema

Sicherheit

Zum ersten Patchday 2020 schließt Microsoft 49 Schwachstellen in Windows. Mit dabei: die letzten Windows-7-Fixes und eine NSA-Sicherheitslücke.
IE 9 bis IE 11 auf Windows 10, 8.1 und 7 betroffen

Windows 10, 8.1 und 7 haben den Internet Explorer vorinstalliert. Nun warnt Microsoft vor einer neuen Sicherheitslücke, die für Angriffe genutzt wird.
Bluescreens, kein Ton und mehr

Windows-10-Nutzer melden Probleme mit dem Patch KB4532695. Bluescreens, aussetzender Ton, langsame Systemstarts und mehr können nach dem Update…
Downloads für alle Versionen

Eine Woche nach dem Patchday erhalten fast alle unterstützen Versionen von Windows 10 neue Updates. Das bringen die vorerst letzten optionalen…
Windows Codecs Library

Gefahr von Remote Code Execution: Microsoft hat ein außerplanmäßiges Update veröffentlicht, um zwei Sicherheitslücken in Windows 10 zu beseitigen.