Spionage-Cloud

Windows 10: Einsatz in Unternehmen möglicherweise rechtswidrig

Das Bayerische Landesamt für Datenschutz prüft, ob Windows 10 im Unternehmenseinsatz rechtswidrig agieren könne. Der Grund: das Datensammeln von Microsoft.

News
VG Wort Pixel
Überwachung, BND, Spionage, Facebook, social media
Microsoft könnte Rechner von Unternehmen einfach überwachen.
© Archiv

Verletzt Microsoft mit Windows 10 die Rechte von Arbeitnehmern in Unternehmen? Diese Frage gilt es derzeit, vom Bayerischen Landesamt für Datenschutz zu prüfen. Es ist bekannt, dass Windows 10 mit aktivierten Expresseinstellungen viele Daten an Microsoft sendet. Wegen Cortana können das Tastatur- und handschriftliche Stifteingaben sein. Gesammelte Nutzungsdaten geben Microsoft unter anderem Feedback zu verwendeten Apps, der Stabilität und ermöglichen Empfehlungen im Store.

Dazu kommt noch, dass der Defender unter anderem eine Liste aller installierten Programme an einem Rechner an Microsoft schickt. Das fand das Sicherheitsunternehmen DN-Systems heraus. Die Datenübertragungen zu bremsen, ist für den Durchschnittsanwender gar nicht so leicht. Entsprechende Einstellungen sind in diversen verschachtelten Menüs versteckt und einige andere "Features" lassen sich lediglich mit fortgeschrittenem Wissen - etwa über Anpassungen im Registrierungseditor - ausschalten.

DN-Systems empfehlen, alle Anfragen Microsoft ins Leere umleiten zu lassen - anstatt sie an "Microsoft's (NSA) Spyware Datacenter" durchzuwinken. Die Microsoft-Server werden quasi als "Spionage-Cloud" bezeichnet.

Lesetipp: Windows 10 - Spionage abschalten

Wenn Microsoft tatsächlich Rechner von Arbeitnehmern in Unternehmen beobachten könnte, wäre das ein Verstoß gegen geltende Datenschutzgesetze. Das käme einer Überwachung von Arbeitnehmern gleich, wie heise.de berichtet.

Das Bayerische Landesamt für Datenschutz prüft, ob ein datenschutzkonformer Einsatz von Windows 10 im Geschäftsbereich überhaupt möglich ist. Das hieße auch, ob es Arbeitnehmern oder Unternehmen zuzumuten ist, entsprechende Einstellungen selber vornehmen zu müssen oder ob Microsoft hier nachbessern müsste. Wie die Prüfung ausfällt, bleibt abzuwarten.

Windows 10: Die besten Features

Quelle: Microsoft
Welche Features bringt Windows 10 mit? Microsoft verrät es Ihnen!

28.10.2016 von The-Khoa Nguyen

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Windows 10 Einstellungen

Creators Update

Windows 10: Fragwürdige Privatsphäre-Voreinstellungen, alte…

Das Creators Update startet am Dienstag, Nutzer von Windows 10 sollten vorbereitet sein. Es gibt einiges vor und nach der Installation zu beachten.

Windows 10: Creators Update

Jetzt geht’s los

Windows 10 Creators Update: Download erzwingen und erste…

Windows 10 bekommt das Creators Update: in Schüben. So können Sie den Download erzwingen - und diese Einstellungen sollten Sie nach der Installation…

Windows Update

Microsoft

Windows Updates: Viele Sicherheitslücken gestopft, Support…

Microsoft veröffentlicht elf Windows-Update-Patches, die über 50 Sicherheitslücken schließen. Dazu gibt es längeren Support für die Windows-10-Version…

Windows 10: Desktop mit Tablet

Enterprise, Education und mehr

Windows 10: Neuer Update-Zyklus und verlängerter…

Microsoft verlängert den Update-Zyklus für Windows 10 Enterprise sowie Education und bietet für Windows 7 verlängerte Sicherheitsupdates - gegen…

Facepalm-Symbolbild

Gelöschte Daten, Treiberfehler und mehr

Windows 10: Oktober-Update nach mehreren Problemen gestoppt

Microsoft hat das Windows 10 Oktober Update (1809) gestoppt. Beim Upgrade auf Redstone 5 kann es u.a. vorkommen, dass Nutzerdaten verschwinden.