Redstone-Updates

Windows 10 Version 1803: Installation großer Updates läuft bald deutlich schneller

Microsoft hat die Zeit für die Installation von Redstone-Updates für Windows 10 stark gekürzt. Wie, erklären die Redmonder auf ihrem Blog.

Shutterstock Upload

© Rawpixel.com

Lesen Sie hier die Windows-Update-Kniffe.

Mit dem Spring Creators Update (Version 1803), das in wenigen Wochen zum Download bereit steht, können sich Nutzer im Vergleich zu vorher auf eine deutlich beschleunigte Installation freuen. Wie Joseph Conway – Senior Program Manager des Windows Fundamentals Team – sagt, habe sich die durchschnittliche Offline-Zeit während eines Redstone-Updates von durchschnittlich 82 auf gerade einmal 30 Minuten reduziert.

Die durchschnittliche Offline-Zeit bezeichnet die Wartezeit ab einem Neustart für eine Update-Installation bis zur Rückkehr auf den Desktop, auf dem der Nutzer wie gewohnt weiterarbeiten kann. Die 82 Minuten beziehen sich dabei auf Nutzer des Insider-Programms, die ihr Windows vom Anniversary auf das Creators Update aktualisiert haben. Beim Sprung auf das Fall Creators Update von Herbst 2017 lag der Wert schon bei 51 Minuten.

Unter anderem dürften hier erste Änderungen an Windows Update gegriffen haben. Seit 2017 sind Downloads, die über Windows Update auf das System finden, deutlich kleiner und individuell an das System angepasst. Anstatt große Gesamtpakete zu laden, lässt Windows Update nur noch Downloads für einzelne Dateien starten, bei denen wirklich eine Änderung zum vorliegenden Original vorliegt.

Im Zusammenspiel mit der jetzigen Änderung kann Microsoft abermals zulegen. Aktuelle Insider-Builds und somit auch das Spring Creators Update sind in rund einer halben Stunde vollzogen. Das erreicht Microsoft mit einer neuen Aufteilung der Aufgaben, die vor und während eines großen Redstone-Updates durchgeführt werden. War es bislang so, dass Windows bisher nur die Update-Daten geladen hat, bevor die Einrichtung mit einem Neustart begann, folgen bald weitere Schritte, bevor sich das System in die Update-Routine verabschiedet.

Beispielsweise kann Windows schon vorab Nutzerdaten und Einstellungen sichern und für die neue Version vorbereiten. Das neue Update des Betriebssystems wird ebenso vor dem Neustart schon in ein temporäres Verzeichnis gelegt. Während der Offline-Phase lässt sich so viel Zeit einsparen, die dem Nutzer nicht wirklich zum Arbeiten „fehlt“. Langwierige Schritte, die bislang zeitaufwendig im Windows-Setup liefen, werden schon vorher erledigt und für eine schnelle Migration optimiert.

Mehr zum Thema

Hacker Schloss
Gefahr durch ".SettingContent-ms"-Dateien

Spezielle Verknüpfungen im ".SettingContent-ms"-Format stellen auf Windows 10 eine Gefahr dar, weil Sie wichtige Warnungen umgehen. Hier die Details.
Windows 10: Update-Status
Sicherheit

Windows 10 bekommt laufend Updates. Ob Ihr Windows 10 auf dem aktuellen Stand ist, lässt Microsoft Sie nun mit einer eigenen Webseite prüfen.
Windows 10: Update-Bandbreite begrenzen
Versteckte Funktion

Mit dem April Update hat Microsoft in Windows 10 viele Änderungen eingebaut. Etwas unter ging die Möglichkeit, die Update-Bandbreite begrenzen zu…
Windows 10: Registry-Editor in Redstone 5
Download ab Oktober 2018

Windows 10 Insider testen Redstone 5. Das für Oktober erwartete Update bringt u.a. Neuerungen für den Registry-Editor, Edge und mehr.
Update
KB4345421 für April Update

Microsoft hat eine Woche nach dem Patchday mit KB4345421 ein neues Windows Update für Windows 10 (1803) veröffentlicht. Dieses kümmert sich um…