Alles zu Release, Features und Co.

Windows 10 S: So antwortet Microsoft auf Googles ChromeOS

Microsoft startet mit Windows 10 S eine Alternative zu Googles ChromeOS. Zielgruppe sind Schüler und Lehrer - für die es einige Einschränkungen gibt.

News
VG Wort Pixel
Windows 10 S
Windows 10 S ist Microsofts neues Betriebsystem für Schulen und andere Bildungseinrichtungen.
© Microsoft

Auf seinem #MicrosoftEdu-Event in New York hat Microsoft am Dienstag eine neue Version von Windows 10 vorgestellt: Windows 10 S. Für das "S" im Namen hat Microsoft keine offizielle Bedeutung angegeben - es könnte aber für "School", "Security", "Simplicity", "Speed" und "Store"​ stehen, denn das sind die passenden Schlagwörter zu dieser eingeschränkten Windows-Version. Windows 10 S ist ausgerichtet auf den Einsatz in Schulen und im Bildungssektor allgemein - und soll dort dem in den vergangenen Jahren äußerst erfolgreichen ChromeOS und damit den Chromebooks den Rang ablaufen.

Dafür adaptiert Microsoft für Windows 10 S die Schlüsselmerkmale des Google-Betriebsystems: Windows 10 S soll sicherer sein, da nur geprüfte Programme aus dem Windows Store installiert werden können, die dann in einem separaten Container ausgeführt werden. Windows 10 S soll schneller sein, da es extra für den Einsatz auf günstigen Laptops und Ultrabooks abgespeckt wurde. Und Windows 10 S soll leichter für den Einsatz in Schulen zu administrieren sein, da das Verwaltungstool Intune für den Einsatz im Klassenzimmer optimiert wurde.

Edge Browser und Bing als fester Standard

Ein Merkmal der Chromebooks wird Windows 10 S jedoch vorerst fehlen: Google Chrome. Denn da der Google-Browser noch nicht im Microsoft Store vertreten ist, kann er nicht installiert werden. Und selbst wenn es soweit kommen sollte, können Windows-10-S-Nutzer Edge nicht als Standardbrowser abwählen. Das hat Microsoft in einem Windows 10 S FAQ klargestellt. Ebensowenig kann Microsoft Bing als Standardsuchmaschine in Edge und Internet Explorer geändert werden.

Als Seitenhieb auf Google notiert Microsoft jedoch, dass Google Docs und andere Cloud-Tools sehr wohl in Windows 10 S nutzbar seien. Der Weg für einen Wechsel ins Microsoft-Ökosystem wird also vorgezeichnet.

Windows 10 S: Release und neue Geräte

Der Release von Windows 10 S soll im Sommer 2017 erfolgen. Als Alternative zu den Chromebooks werden dann Hardware-Partner wie Acer, ASUS, Dell, Fujitsu, HP, Samsung und Toshiba neue Windows-10-S-Rechner anbieten. Diese sollen entsprechend mit günstigen Preisen locken - in den USA soll es bei 189 US-Dollar losgehen.

Parallel zum mittlerweile eingestellten Google Chromebook Pixel wird Microsoft zudem mit einem eigenen Windows-10-S-Ultrabook der Highendklasse an den Start gehen: Das Surface Laptop. Das Microsoft-Notebook soll ab 15. Juni 2017 in Deutschland erscheinen und kann ab sofort für einen Preis ab 1149 Euro vorbestellt werden.

Upgrade und Downgrade für Windows 10 Pro

Einen weiteres Hindernis für Umsteiger räumt Microsoft mit einer lockeren Up- und Downgrade-Politik aus dem Weg: Wer einen Rechner mit Windows 10 Pro besitzt, kann auf diesem kostenlos Windows 10 S installieren. Gleichzeitig ist ein späteres kostenpflichtiges Upgrade von Windows 10 S auf Windows 10 Pro über den Microsoft Store möglich. Dieses Upgrade soll auf dem Surface Book bis Ende 2017 kostenlos sein.

Highlights des Microsoft EDU Events

Quelle: Microsoft
1:22 min (Englisch)

3.5.2017 von Manuel Medicus

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Das letzte (Pflicht-)Update für Windows 10 in diesem Jahr.

Patchday

Windows 10 Update: Das bringt der Patch KB5008212

Windows 10 erhält zum letzten Patchday 2021 ein neues Update. Der Download für den KB5008212 stopft einige Sicherheitslücken.

Windows Update KB4568831

Microsoft

Windows 10 und 11: Microsoft gibt Tipps für schnellere…

Windows-Updates sollten zeitig eingespielt werden. Das ist nicht immer der Fall. Microsoft gibt nun Tipps, wie Windows 10 und 11 das schneller…

Laptop mit dem Windows 11 Logo auf dem Bildschirm

KB5010415 und KB5010414

Windows 10 und 11: Updates bringen neue Funktionen

Microsoft spendiert seinen Betriebssystemen Windows 10 und Windows 11 neue Funktionen. Die Patches KB5010415 und KB5010414 kommen per optionalem…

Windows Update KB4568831

Optionaler Patch

Windows 10 Update: KB5011831 behebt Abstürze bei Anmeldung

Zum 25. April hat Microsoft mit dem Patch KB5011831 ein neues Windows 10 Update veröffentlicht. Wir fassen zusammen, was der optionale Download…

Mit dem Screenshot-Tool bietet Windows 10 eine komfortable All-in-One-Lösung für Bildschirmfotos.

Seit Februar-Patchday

Windows 10: Probleme mit Screenshot-Tool

Für manche Nutzer kann das Screenshot-Tool von Windows 10 Probleme machen. Der Bug besteht schon seit Februar und wird vermutlich erst Ende Mai…