App-Einstellungen

Windows 10 April Update: Probleme mit geänderten Dateizuordnungen

Wer Dateiformate in Windows 10 (1803) mit alternativen Programmen verknüpft, könne nach dem Windows Update von Oktober Probleme bekommen.

windows 10

© Microsoft

Windows 10 kommt im Herbst nicht zur Ruhe. Ein weiteres Update macht Probleme.

Nutzer von Windows 10 auf dem Stand des April Updates (Version 1803) beklagen Probleme mit Dateizuordnungen. Dabei setzen sich Einstellungen für Standard-Apps zurück und lassen sich anschließend nicht mehr wiederherstellen. Darüber berichtet howtogeek.com in einer aktuellen Meldung. Der Bug betrifft nicht jede Anwendung. Beispielsweise sollen Bild- oder Textdateien für Adobe Photoshop oder Notepad++ den Windows-Einstellungen Schwierigkeiten bereiten. Andere Tools wie IrfanView oder VLC Player lassen sich jedoch nach dem ungewollten Zurücksetzen wieder als gewünschtes Programm für bestimmte Dateitypen einstellen.

Das Problem trete auch im Kontextmenü des Explorers auf. Dateien lassen sich mit Rechtsklick und „Öffnen mit …“ in einem anderen Programm anstelle der Standard-Anwendung aufrufen. Als der Autor von howtogeek.com für eine Textdatei Notepad++ auswählte und einstellte, dass dies die Standardeinstellung bleiben soll, funktionierte erst noch alles wie gewünscht. Windows 10 schien die Einstellung jedoch vergessen zu haben: Ein späterer Doppelklick auf die Datei ließ den Windows-Editor Notepad statt Notepad++ starten.

howtogeek.com probierte mehrere Rechner mit installiertem April-Update für Windows 10 aus und stieß überall auf das gleiche Problem. Wenn bereits das Oktober-Update (1809) installiert wurde, ließ sich das Problem nicht beobachten. Jenes 1809-Update hat Microsoft für Standardnutzer erst aus dem Verkehr gezogen, weil andere Probleme die Nutzer plagten – unter anderem ein Datenverlust nach einem Upgrade auf Version 1809 über die gewöhnliche Windows-Update-Routine.

Lesetipp: Windows 10 - Oktober-Update nach Problemen gestoppt

Als Problemursache für die streikenden Dateizuordnungen wird der Windows-Patch KB4462919 vermutet. Dieser wurde Anfang Oktober ausgespielt und beinhaltet laut Support-Seite eigentlich nur Sicherheits-Updates für diverse Windows-Komponenten. Eine Bestätigung, dass der Patch fehlerhaft ist, fehlt noch. Auch listet Microsoft die aktuellen Berichte (noch) nicht als bekanntes Problem beim besagten Patch. Wir halten Sie weiter auf dem Laufenden.

Mehr zum Thema

microsoft build 2019 satya nadella
Build 2019

Auf der Build 2019 hat Microsoft Ausblicke auf künftige Neuheiten für Windows 10 gegeben - unter anderem ein voller Linux-Kernel und Windows Terminal.
Sicherheitslücken am PC
Microsoft empfiehlt sofortiges Update

Microsoft und BSI warnen vor den DejaBlue-Sicherheitslücken und fordern alle Windows-Nutzer auf, das Sicherheitsupdate zu installieren.
windows 10 restart apps funktion
Insider Preview Build 18965

Microsoft rollt den neuen Windows 10 Insider Preview Build 18965 aus. Das Update verspricht mehr Kontrolle über automatische App-Neustarts.
windows insider preview build 18985 snip sketch
Insider Preview Build 18985

Microsoft hat Build 18985 für die Windows 10 Insider Preview vorgestellt. Verbesserungen bringt er beim Bluetooth-Pairing und der Snip & Sketch App.
Windows 10 Update
Bluescreen beim Booten, Startmenü-Fehler und mehr

Kritischer Fehler beim Startmenü, Boot-Probleme und mehr: Das aktuelle kumulative Windows-10-Update KB4524147 hat einige nervige Bugs im Gepäck.