Aktuelle Sicherheits-Updates

Windows 10 Nutzer melden Boot-Probleme: Intel-Patches an falsche Rechner verteilt

Das aktuelle Update für Windows 10 bringt Sicherheits-Patches für Intel-CPUs. Angeblich haben auch AMD-Systeme die Downloads erhalten. Die Folge: Boot-Probleme.

Windows10 Handwerkkasten - Shutterstock 118438609

© Tom Wang / shutterstock.com

Das aktuelle Update für Windows 10 sorgt für Probleme.

Nur Nutzer von Windows 10 mit installiertem April Update (1803) und bestimmten Intel-CPUs sollten seit einer Woche mit KB4100347 einen neuen Sicherheits-Patch erhalten. Dieser stopft Lücken im Zusammenhang mit der Spectre-Variante 2 (CVE 2017-5715), auch für Windows Server Version 1809.

Der auf Microsoft-Themen spezialisierte UK-Blog mspoweruser.com berichtete aber kurze Zeit später, dass es nach der Installation bei einigen ersten Nutzern zu Problemen kam. Aktuell lassen sich vereinzelt weitere Hinweise darauf und Beschwerden über das Problem auf dem Social-News-Portal Reddit finden.

Das Update KB4100347 für aktuelle Windows-10-Systeme soll demnach auch auf Rechnern gelandet sein, die angeblich gar nicht genannte Prozessoren verbaut haben.  Sogar AMD-Systeme sollen dabei sein. Die betroffenen Nutzer berichten anschließend von hängenden Bootvorgängen oder anderen Problemen, die das jeweilige Gerät unbenutzbar machen. Weitere Fehler wurden auch schon dokumentiert. So berichtete der im IT- und Windows-Bereich aktive Blogger Günter Born auf borncity.com über Probleme mit Visual Studio 2015 und Trend Micro Worry-Free Business Security (WFBS).

Es ist unbekannt, ob die bislang gemeldeten Fälle Ausnahmen sind oder die Probleme doch noch häufiger auftreten können. Ebenso unbekannt ist, an wie viele Rechner ohne entsprechende Intel-CPU das Update verteilt wurde. Sollten Sie keinen der genannten Prozessoren in Ihrem System verbaut haben, brauchen Sie den Patch KB4100347 also nicht. Wenn sich das Windows Update noch nicht installiert hat und Sie (noch) keine Probleme mit dem jeweiligen PC haben, dann sollten Sie den Patch vorsichtshalber deinstallieren.

Windows 10 (1809): KB4100347 deinstallieren

Rufen Sie unter Windows 10 die Einstellungen auf und klicken Sie auf „Update und Sicherheit“. Unter dem Knopf für „Nach Updates suchen“ sehen Sie unter anderem den Link „Updateverlauf anzeigen“. Klicken Sie diesen an, erscheint eine Übersicht der Windows Updates aus der Vergangenheit. Ganz oben finden Sie zusätzlich einen weiteren Link, über den Sie Updates deinstallieren können. Wählen Sie den Patch KB4100347 im anschließend erscheinenden Fenster per Rechtsklick aus und deinstallieren  Sie ihn wie im Bild unten.

Bereits betroffene Nutzer müssen Ihr System vom Update befreien. Erste Versuche sollten über den abgesicherten Modus von Windows 10 unternommen werden. Alternativ finden Sie hier weitere Tipps, wie Sie Probleme rund um Windows Update lösen.

Windows 10: KB4100347

© pc-magazin.de

Windows 10: Hier können Sie den problematischen Patch deintallieren.

Mehr zum Thema

Intel G Prozessor mit AMD Grafik
8th-Gen-Prozessoren auf der CES 2018

Intel hat seine neuen Core-i5/i7-CPUs der G-Serie offiziell vorgestellt. Die Prozessoren der 8. Generation integrieren erstmals Grafikcips von AMD.
Windows10 Handwerkkasten - Shutterstock 118438609
Meltdown und Spectre

Meltdown und Spectre machen Windows 10 zu schaffen. Microsoft verrät den Grund für AMD-Systeme - dazu verhindern Antivirus-Tools wichtige Updates.
Windows 10 Creators Update
Meltdown- und Spectre-Patches

Die Bugfixes gegen Meltdown und Spectre erforderten einen aktuellen Virenscanner oder einen manuellen Registry-Tweak. Für Windows 10 ist damit nun…
sicherheit, malware, angriff, internet, schutz
Jetzt Windows Update starten

Der Meltdown-Patch für Windows 7 hat eine riskante Sicherheitslücke, die Microsoft just behoben hat. Nachlässige Nutzer sollten Windows Update…
Windows 10 1803 installieren
Patchday August

Windows 10, 7 und 8.1 erhalten die Updates für August. Der Patchday adressiert neue CPU-Sicherheitslücken bei Intel, Performance-Probleme mit AMD-CPUs…