Fall Creators Update

Windows 10: Feature-Update für alte Versionen trotz Sperre

Wer Windows 10 bewusst nicht auf dem „Fall Creators Update“-Stand (1709) nutzt, konnte überrascht werden. Sperren für Feature-Updates wurden einfach ignoriert.

Windows Update

© pc-magazin.de

Einige Nutzer älterer Versionen von Windows 10 haben seit Anfang März mit unerwünschten Updates zu kämpfen.

In den Einstellungen für Updates von Windows 10 lassen sich Feature-Updates deaktivieren bzw. Updates aussetzen. Somit erhalten Systeme zwar aktuelle Sicherheits-Patches und Bugfixes über den Windows-Update-Dienst, können die Installation von neuen Funktionen jedoch verhindern. Diese kommen in der Regel mit großen Redstone-Updates. Auf diese zu verzichten kann beispielsweise sinnvoll für Workstations sein, die nicht unbedingt jedes moderne Design-Feature brauchen, oder für Gaming-PCs, bei denen Nutzer auf neue Apps wie beispielsweise Paint 3D verzichten können.

Häufig scheinen große Redstone-Updates auch einfach nur für erhöhte Risiken für die Systemkompatibilität zu sorgen, die Nutzer nicht auf sich nehmen möchten. Kurzum: In Windows 10 lassen sich große Feature-Updates hinauszögern, für einige Nutzer sorgt das für durchaus mehr Leistung und Stabilität. Für einige Nutzer, die auf das Fall Creators Update (1709) vom Oktober 2017 verzichten und lieber mit Fall-, Anniversary- oder dem ersten Creators Update vorliebnehmen, kann sich in den vergangenen Tagen eine entsprechend unwillkommene Überraschung ergeben haben.

Laut Microsoft gab es in den vergangenen Tagen vermehrt Systembenachrichtigungen, wonach das Fall Creators Update zur Installation zur Verfügung stehe: trotz ausgesetzter Feature-Updates. Wie bekannt ist, erledigt Windows 10 das Updaten dann einfach nach einer bestimmten Frist selbst – wonach Systeme ungeplanterweise auf den aktuellen Feature-Stand von Windows 10 gebracht wurden. Wie viele Nutzer betroffen sind und ob deswegen Schäden entstanden sind, ist unbekannt.

Lesetipp: Windows 10 - Experten fordern weniger Updates

Microsoft hat den Fehler eingeräumt und teilt mit, dass das Problem seit dem 8. März nicht mehr bestehe. Wer von dem überraschenden Update heimgesucht wurde und dies rückgängig machen will, nutzt folgende Lösung: In den "PC-Einstellungen" ( [Strg] + [i] drücken) wählen Sie nacheinander "Update und Sicherheit" und "Wiederherstellung". Dort klicken Sie bei „Zur vorherigen Version von Windows 10 zurückkehren“ auf „Los geht’s“. Dann wird das soeben installierte Update für Windows 10 wieder gelöscht und der vorherige Zustand wiederhergestellt.

Mehr zum Thema

Windows 10 Update
Rechner in Boot-Schleife

Das Windows 10 April Update löst bei Rechnern Boot-Schleifen aus und wurde jetzt für Avast-Nutzer gestoppt. Für Betroffene gibt es eine vorläufige…
Windows 10 April 2018 Update Download
Enterprise-Umstieg

Analysten glauben, dass Microsoft absichtlich Features von Windows 10 Pro beschneidet. Dadurch sollen Firmen zum Beispiel auf Windows 10 Enterprise…
Windows 10: Redstone 5 bringt S-Modus
Insider-Build 17686

In der aktuellen Windows 10 Insider Preview haben Nutzer einen Schalter für den S-Modus entdeckt. Diesen dürfte Microsoft im Herbst mit Redstone 5…
Windows 10 April 2018 Update Download
Microsoft kumulatives Update

Microsoft versorgt Windows 10, 7 und 8.1 mit Updates. Der Patchday im Juni schließen neben einer Cortana-Sicherheitslücke 50 weitere Schwachstellen.
Whatsapp für Windows 10
Gerüchte zu UWP-Version

Wird es Whatsapp bald als Windows 10 App geben? Kurzzeitige Veröffentlichungen im Netz lassen vermuten, dass die Unternehmen an einer UWP-Version…