Überwachter Ordnerschutz

Windows 10: Fall Creators Update schützt Rechner vor Erpressungs-Trojanern

Microsoft führt mit dem Fall Creators Update eine neue Sicherheitsfunktion ein. Der überwachte Ordnerschutz soll Erpressungs-Trojanern die Arbeit erschweren.

Windows 10: Überwachter Ordnerschutz

© pc-magazin.de

Windows 10: "Überwachter Ordnerschutz" nennt sich eine neue Funktion, die Ihnen künftig Schutz vor Erpressungs-Trojanern bietet.

Microsoft integriert in Windows 10 einen Schutz vor Erpressungs-Trojanern (Ransomware). Diese breiten sich vermehrt seit 2016 aus und machen Firmen wie Nutzern das Leben schwer. Locky, Petya, WannaCry und aktuell wieder eine Form von Petya verschlüsseln dabei Daten auf befallenen Rechnern und geben sie erst nach einer Lösegeldzahlung frei. Tools oder eine clevere Rechteverwaltung dämmen die Gefahr ein, indem Ordnerzugriffe bzw. Änderungen darin gesperrt werden und die Trojaner nichts (Wichtiges) zum Entschlüsseln finden.

Diesen Weg geht auch Microsoft ab Herbst. Mit dem Fall Creators Update – dem nächsten großen Update für Windows 10 – bekommt der Windows Defender eine neue Funktion. Nutzer des Insider-Programms haben mit dem aktuellen Build bereits die Aktualisierung erhalten. Dazu rufen Sie mit installiertem Build „16232.rs_prerelease.170624-1334“ in den PC-Einstellungen unter „Update und Sicherheit“ und „Windows Defender“ das „Windows Defender Security Center“ auf. Dann navigieren Sie links zum dritten Punkt „Viren & Bedrohungsschutz“ und klicken auf „Einstellungen für Viren & Bedrohungsschutz“.

Scrollen Sie hier nun herunter, finden Sie die Funktion „Überwachter Ordnerschutz“. Diese müssen Sie aktivieren. Anschließend können Sie verschiedene Ordner festlegen, die vor einem Zugriff von nicht autorisierten Apps geschützt werden sollen. Als Standardeinstellung wird der Ordnerschutz den Zugriff auf den bzw. Änderungen auf dem Desktop und die Ordner Bilder, Videos und Dokumente in den eigenen Dateien verhindern. Sie können später also Ordner mit Ihrem Medienbibliotheken oder Arbeitsergebnissen hinzufügen.

Lesetipp: Petya-Comeback – Wiper statt Erpressungs-Trojaner

Das Fall Creators Update wird für September erwartet. Bis dahin helfen wir mit verschiedenen Strategien, wie Sie sich vor Ransomware schützen​ können. Wer sich den überwachten Ordnerschutz bereits jetzt ansehen möchte, erfährt hier, wie er Windows Insider werden​ kann.

Windows schneller machen

Quelle: PC Magazin
Windows-Einstellungen: Wenn das System zu langsam ist, helfen meist schon einfache Tipps.

Mehr zum Thema

Windows 10: Bei Fehlern booten Sie in die Problembehandlung
Von KB4056892 zu 0x800f0845

Haben Meltdown und Spectre bei Microsoft für einen Schnellschuss gesorgt? AMD-Nutzer melden Probleme nach einem Windows 10 Update mit dem Patch…
Windows 10 startet nicht Hilfe - fotolia 89448631
Antimalware Scan Interface

Ein Fehler in Windows 10 schränkt den Nutzen von Antiviren-Programmen deutlich ein. Ein Update ist bereits verfügbar – spielen Sie es unverzüglich…
Shutterstock Upload
Microsoft Patch Day

Der Patch Day März hält Windows Updates für 75 Sicherheitslücken bereit. Zusätzlich gibt es Patches gegen Spectre und Meltdown für neuere Intel-CPUs.
Windows Update
KB4088891 und KB4089848

Microsoft hat mit KB4088891 und KB4089848 neue kumulative Patches für Windows 10 mit Creators- (Version 1703) und Fall Creators Update (1709)…
Windows Update
KB4103722 & KB4103720

Für die Windows 10 Versionen 1703 (Creators-) und 1607 (Anniversary Update) kommen mit KB4103722 und KB4103720 viele Bugfixes per Windows Update.