Windows 10

Creators Update: Microsoft warnt vor manueller Installation

Wer das Windows 10 Creators Update manuell installiert, der riskiert PC-Probleme. Microsoft rät daher dazu, geduldig auf den Rollout zu warten.

© Screenshot: PC Magazin

Über den Update Assistant von Microsoft steht das Windows 10 Creators Update auch manuell zum Download bereit.

Seit gut zwei Wochen ist der Rollout des Windows 10 Creators Update aka Redstone 2 in vollem Gange. Nach und nach werden Windows-10-Nutzer nun via Windows Update informiert, wenn ihr PC an der Reihe ist. Wer hier nicht warten will, der kann für das Windows 10 Creators Update den Download erzwinge​n​. Das kann jedoch in Einzelfällen zu Problemen führen, wie Microsoft nun erklärt.

In einem Eintrag im offiziellen Windows-Blog rät Microsoft-Mitarbeiter John Cable zu Geduld. Denn wer das Creators Update manuell installiert, umgeht damit Vorsichtsmaßnahmen von Microsoft - und handelt sich womöglich unnötige PC-Probleme ein. Wie Cable erklärt, sammle das Windows-Team Team über den Feedback Hub jede Menge Rückmeldungen zum aktuellen Rollout. Sobald bei speziellen Rechnerkonfigurationen nach dem Creators Update in größerem Maße Probleme auftreten, blockiert Microsoft den Rollout für betroffene Geräte, bis das Problem gelöst werden konnte. Ein manuelle Installation des Windows 10 Creators Updates​ umgeht jedoch einen Großteil dieser Update-Sperren und ist daher mit Risiken verbunden.

Als Beispiel nennt Microsoft Probleme mit einer bestimmten Baureihe von Bluetooth-Chips des Herstellers Broadcom, die nach dem Creators Update zu Verbindungsproblemen führen. Hier hat Microsoft den Rollout an betroffene Rechnern vorerst gestoppt.

Feedback erbeten

Wer nach der Installation des Windows 10 Creators Updates auf Probleme stößt, den bittet Microsoft um Mithilfe. Rückmeldungen nehmen die Windows-Entwickler über die offizielle Feedback Hub App entgegen. Dort sind auch aktuelle Probleme gelistet und können diskutiert werden.

Windows 10: Creators Update

Quelle: Microsoft
Das nächste große Update für Microsofts aktuelles Betriebssystem.

Mehr zum Thema

Gefahr durch ".SettingContent-ms"-Dateien

Spezielle Verknüpfungen im ".SettingContent-ms"-Format stellen auf Windows 10 eine Gefahr dar, weil Sie wichtige Warnungen umgehen. Hier die Details.
Redstone 5 und Build 18204

Microsoft veröffentlicht die Insider-Preview-Build 17723 (Redstone 5) und Build 18204 (19H1). Diese bringen intelligente Windows-Updates und…
Microsoft empfiehlt sofortiges Update

Microsoft und BSI warnen vor den DejaBlue-Sicherheitslücken und fordern alle Windows-Nutzer auf, das Sicherheitsupdate zu installieren.
Sicherheit

Zum ersten Patchday 2020 schließt Microsoft 49 Schwachstellen in Windows. Mit dabei: die letzten Windows-7-Fixes und eine NSA-Sicherheitslücke.
IE 9 bis IE 11 auf Windows 10, 8.1 und 7 betroffen

Windows 10, 8.1 und 7 haben den Internet Explorer vorinstalliert. Nun warnt Microsoft vor einer neuen Sicherheitslücke, die für Angriffe genutzt wird.