Reboots nach Updates

Windows 10 Creators Update: Snooze-Funktion gegen automatische Neustarts

Windows 10 gibt Nutzern mehr Kontrolle über Windows Updates. Mit dem Creators Update kommt eine Snooze-Funktion, die Neustarts drei Tage lang aufschiebt.

© torbz-Fotolia.com

Gute Nachricht für Windows-Nutzer.

Ein größeres Windows Update erfordert nicht erst seit Windows 10 einen Neustart. Hatten Nutzer früher mit Windows 7 und Co. mehr Kontrolle darüber, ob und wann ein obligatorischer Neustart erfolgt, beschnitt Microsoft diese Möglichkeit im aktuellen Betriebssystem.

Nutzer von Windows 10 in der Home Edition konnten lediglich ein Zeitfenster von maximal 12 Stunden pro Tag bestimmen, in denen Windows 10 einen Neustart nach einem Update unterlassen soll. Außerhalb dieses Zeitfensters konnten Neustarts automatisch erfolgen – nervig, vor allem wenn man sich nicht peinlich genau an seine zuvor bestimmten, aktiven Nutzungszeiten hält.

Microsoft hat das Problem erkannt und bringt mit dem schon bald im Frühjahr erscheinenden Creators Update mehr Möglichkeiten mit, die oft störenden und mitunter langwierigen Neustarts nach Windows Updates im Zaum zu halten.

Zum einen wird es die Möglichkeit geben, den Termin für einen automatischen Neustart zu planen und sich entsprechend vorzubereiten. Auch die zuvor genannte Funktion für die aktive Nutzungsdauer passt Microsoft an. Das maximal mögliche Zeitfenster kann sich bald statt 12 über bis zu 18 Stunden erstrecken.

Snooze-Funktion für Verschlafene

Zum anderen kommt eine neue Möglichkeit, den Neustart zu verzögern. Meldet sich Windows 10, dass es nach einem Update einen Neustart benötigt, können Sie diesen sofort, zu einer bestimmten Zeit oder ganz wie beim Wecker morgens per Schlummer-Funktion aufschieben. Diese Snooze-Funktion bietet Ihnen drei Tage Zeit, bevor ein Neustart nach einem Windows-Update durchgeführt wird. Das ist praktisch, wenn der Rechner gerade noch eine langwierige Aufgabe wie etwa das Rendern von Videos, den Upload großer Datenmengen oder ähnliche Aufgaben zu erledigen hat.

Das Creators Update wird für das Frühjahr erwartet, also Ende März beziehungsweise Anfang April. Was das Windows 10 Creators Update​ außerdem noch mitbringt, erfahren Sie in einem separaten Artikel auf pc-magazin.de.

Windows 10: Die besten Features

Quelle: Microsoft
Welche Features bringt Windows 10 mit? Microsoft verrät es Ihnen!

Mehr zum Thema

Sicherheit

Zum ersten Patchday 2020 schließt Microsoft 49 Schwachstellen in Windows. Mit dabei: die letzten Windows-7-Fixes und eine NSA-Sicherheitslücke.
IE 9 bis IE 11 auf Windows 10, 8.1 und 7 betroffen

Windows 10, 8.1 und 7 haben den Internet Explorer vorinstalliert. Nun warnt Microsoft vor einer neuen Sicherheitslücke, die für Angriffe genutzt wird.
Bluescreens, kein Ton und mehr

Windows-10-Nutzer melden Probleme mit dem Patch KB4532695. Bluescreens, aussetzender Ton, langsame Systemstarts und mehr können nach dem Update…
Downloads für alle Versionen

Eine Woche nach dem Patchday erhalten fast alle unterstützen Versionen von Windows 10 neue Updates. Das bringen die vorerst letzten optionalen…
Windows Codecs Library

Gefahr von Remote Code Execution: Microsoft hat ein außerplanmäßiges Update veröffentlicht, um zwei Sicherheitslücken in Windows 10 zu beseitigen.