Sicherheit

Online-Portal WinFuture kompromittiert

Das bekannte Windows-Portal WinFuture war am Wochenende teilweise in der Hand von Eindringlingen. Die Cracker veränderten Nachrichten und manipulierten Downloads mit untergeschobener Schadsoftware.

News
WinFuture
WinFuture
© winfuture.de

In der Nacht vom Samstag zu Sonntag, dem 22.5., verschafften sich Unbefugte Zutritt zu dem Online-Portal und manipulierten laut Aussagen der Betreiber Nachrichten und tauschten Downloads gegen Schadsoftware aus. Die Eindringlinge, die sich nicht entscheiden konnten ob sie First Claz oder Firzt Clas heissen wollen, erhielten nach bisherigem Kenntnisstand über einen gecrackten Account des Rechners eines Mitarbeiters Zugang zur Anmeldung im CMS mit administrativen Rechten.

Die Cracker hinterliessen eine von Rechtschreibfehlern nur so strotzende News im Portal, in der sie behaupten, im Besitz der Kundendaten von Winfuture zu sein und alle Downloads infiziert zu haben. Tenor des Pamphlets ist die Aussage, die Betreiber für ihre Ahnungslosigkeit in Sachen IT-Sicherheit abstrafen zu wollen.

Die Betreiber verneinen den Diebstahl von Nutzerdaten. Diese seien niemals gefährdert gewesen, betonte Sebastian Kuhbach, der Inhaber des Portals. Er veröffentlicht auch eine Liste von Downloads, die manipuliert wurden. Wer also in den letzten 48 Stunden Downloads auf WinFuture vorgenommen hat, sollte sich die Liste anschauen und gegebenenfalls seinen Rechner auf Viren hin untersuchen.

23.5.2011 von Ferdinand Thommes

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

image.jpg

Sicherheit

Falsche Firefox Warnungen führen zu Scareware

Hatten sich die kriminellen Scareware-Vertreiber in letzter Zeit auf den Mac konzentriert, so verlieren sie den Windows-Markt doch nicht völlig aus…

Java Logo

Sicherheit

Diverse Sicherheitslücken in Java entdeckt und geschlossen

Oracle hat das 26. Update für Java 6 veröffentlicht, das 17 SIcherheitslücken schließt. Bisher konnten hier übers Internet präparierte Java-Applets…

Dropbox

Cloud Storage

Dropbox bestätigt peinliche Sicherheitspanne

Dropbox, ein Webdienst für Cloud-Storage und Datensynchronisation, hat bestätigt, dass es gestern über einen Zeitraum von vier Stunden ein…

Bot-Netz

Malware

Computer-Botnet missbraucht georgische Regierungs-Server

Die Schadsoftware Win32/Georbot erregte bereits Anfang dieses Jahres Aufmerksamkeit. Dieser virtuelle "Agent" aus Trojaner und Bot stiehlt wertvolle…

Die Zahl des Tages: 39,95

Sicherheit im Internet

Die Zahl des Tages: 39,95

39,95 Euro kostet der neue Passwortsicherheitsdienst Id|Gard von Uniscon im Jahr. Er verspricht Schutz vor dem Ausspähen von Login-Daten. Seine…