Google-Ergebnisse löschen

Wikipedia-Link vom "Recht auf Vergessen" betroffen

Google muss Suchergebnisse entfernen, wenn sich jemand beschwert und einen entsprechenden Antrag stellt. Nach dem Urteil des EuGH zum "Recht auf Vergessen" betrifft dies nun erstmals Wikipedia.

© Wikipedia

Nach dem Urteil des EuGH zum "Recht auf Vergessen" ist erstmals Wikipedia betroffen.

Der Suchmaschinengigant Google erhielt bis zum Juli 91.000 Anträge auf Löschung ungewollter Daten, nachdem der Europäische Gerichtshof das "Recht auf Vergessen" einführte: eine Entscheidung, die in den Liberalismus des Internets eingreift.

Jetzt ist erstmals ein Internetgigant wie Wikipedia betroffen. Google entfernte eine Verlinkung auf einen Artikel der Online-Enzyklopädie. Chef von Wikipedia, Jimmy Wales, erhob Einspruch gegen dieses Verhalten und kritisierte das Gesetz scharf. "Es ist absoluter Wahnsinn und muss dringend korrigiert werden", so Wales zur britischen Zeitung "Observer".

Weiterhin spricht Wales von einer Zensur und niemand hätte das Recht, auszumerzen, was ein anderer gesagt hätte. Das läge nicht im Selbstverständnis von Wikipedia und auch nicht in dem von Google. "Sowohl Wikipedia als auch Google sollten vor allem garantieren, dass sie gute Arbeit leisten", nach Wales.

Wie wird der gerichtliche Beschluss umgesetzt?

Zur Umsetzung des Gesetzes im europäischen Gerichtshof ist ein zehnköpfiges Beratungsgremium bestellt worden. Als externer Löschbeirat fungiert auch die ehemalige Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger. Auch Jimmy Wales gehört dazu.

Der Beirat soll Google bei der Ausführung des Gesetzes beistehen. Die Anträge stapeln sich zu einer fast nicht mehr zu bewältigenden Menge. Es geht dabei nur um Ergebnisse aus der Suche nach Personen. Gelöscht werden dürfen ausschließlich sensible Daten, die in die Privatsphäre eingreifen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Googlemail mit Verschlüsselung

Google zieht endlich nach. Künftig werden E-Mails von Gmail-Nutzern an andere Gmail-Nutzer verschlüsselt - zu einer Abdeckung von 100 Prozent.
Privatsphäre in Gmail gefährdet

Mit Hilfe digitaler Rasterfahndung im Gmail-Konto wurde ein Texaner wegen des Besitzes von Kinderpornografie angeklagt. Google steht nun in der…
Chrome, Firefox & Opera

Auch wenn User im Internet per Inkognito-Modus unterwegs sind und keine Cookies speichern, können Nutzer nachverfolgt werden.
Push, Sicherheits-Patches & Co.

Google hat Chrome 42 veröffentlicht, das Update steht zum Download bereit. Alle Neuerungen finden Sie bei uns.
PDF-Cloaking und Backlinks

Wer Google nutzt, sieht häufig direkte Links zu PDF-Dateien. Dabei ist jedoch Vorsicht geboten, vermehrt befindet sich dahinter versteckter Schadcode.