WLAN-Hotspots mit Kunden-Routern

WifiSpot: Verbraucherzentrale verklagt Unitymedia

Unitymedia will trotz der Kritik seitens Verbraucherschützern am WifiSpot-Plan festhalten – dem Öffnen von Kunden-Routern für Hotspots. Jetzt kommt eine Klage.

News
VG Wort Pixel
Datenschutz: 12.000 österreichische Aktivisten reichen Klage gegen Facebook ein.
WifiSpot erzürnt Verbraucherschützer: Das Thema geht vor Gericht!
© Hersteller/Archiv

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen (NRW) wird eine Klage gegen den Kabelnetzprovider Unitymedia wegen WifiSpot einreichen. Als WifiSpot bezeichnet die Firma ein geplantes Netz aus WLAN-Hotspots, für das die eigenen Kunden ihre Router zur Verfügung stellen sollen. Geschehen soll dies automatisch, anstatt dass Unitymedia sich von seinen Kunden vorab eine Zustimmung (Opt-in) geben lässt. Wer WifiSpot nicht möchte, muss dem proaktiv widersprechen (Opt-out).

Das Unternehmen hat auf eine Abmahnung und fortwährende Kritik seitens der Verbraucherschützer nicht wie gewünscht reagiert. Anstelle vom Opt-Out- auf das Opt-in-Verfahren für den Start von WifiSpot zu stellen, passte Unitymedia lediglich die Nutzungsbedingungen an. Darin schaffte das Unternehmen Klarheit in der Frage, ob Nutzer ihren Router bei Nichtgebrauch abstellen dürfen oder nicht – denn ein Abstellen würde den WifiSpot-Zugang für andere Nutzer einschränken, was in der ursprünglichen Form der Bedingungen klar untersagt war.

Gegenüber golem.de hat sich Unitymedia geäußert, dass sich das Unternehmen der „Auseinandersetzung stellen“ wird. Unitymedia hält an der Ansicht fest, dass die „Freischaltung einer zweiten SSID [eines zweiten Drahtlosnetzwerks, Anm. d. Red.] ohne ausdrückliche Zustimmung [der] Kunden rechtlich möglich“ sei. Welches Gericht dies nun klären wird, bleibt abzuwarten. Bisher formulierte die Verbraucherzentrale NRW lediglich das Vorhaben, vor Gericht zu gehen.

Die Verbraucherzentrale NRW hofft, mit der Klage auch die Grundsatzfrage zu klären, wie viele Rechte Provider auf Geräten haben, die im Rahmen eines Tarifs leihweise beziehungsweise im Rahmen eines Mietverhältnisses zur Verfügung gestellt werden.

9.6.2016 von The-Khoa Nguyen

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

145.000 Euro: Google zahlt eine Strafe für aufgezeichnete WLAN-Daten.

StreetView

Strafzahlung für Googles WLAN-Aufzeichnungen

Googles StreetView-Fahrzeuge haben zwischen 2008 und 2010 WLAN-Daten aufgezeichnet. Dafür gibt es ein Bußgeld in Höhe von 145.000 Euro.

WLAN Gesetz

Störerhaftung

Regierung will offene WLAN-Hotspots fördern

Die Bundesregierung will mit einem überarbeiteten Gesetz zur Störerhaftung die Voraussetzungen für mehr öffentliche WiFi-Hotspots schaffen. Kritikern…

Ein Gericht verhängt ein Facebook-Verbot wegen sexueller Nötigung im Netz.

Landgericht Köln

WifiSpot: Gerichtsurteil zu Unitymedias WLAN-Hotspots…

Das Landgericht Köln hat entschieden: Unitymedia darf WLAN-Hotspots in Kunden-Routern nicht ohne Erlaubnis einrichten.

shutterstock Bild

„Speed-Lüge“

Breitbandmessung: Geplante Desktop-App enttäuscht…

Die Desktop-App zur Breitbandmessung soll Internetnutzern stichfestere Daten im Streit mit Providern geben. Im ersten Test kann das Tool nicht…

Synology MR2200ac

Fritzbox-Alternative

Synology MR2200ac: Mesh-WLAN-Router mit WPA3 vorgestellt

Diese Woche startete der Synology MR2200ac. Der Mesh-WLAN-Router bietet als Highlight unter anderem WPA3-Verschlüsselung für Drahtlosnetzwerke.