Landgericht Köln

WifiSpot: Gerichtsurteil zu Unitymedias WLAN-Hotspots gefällt

Das Landgericht Köln hat entschieden: Unitymedia darf WLAN-Hotspots in Kunden-Routern nicht ohne Erlaubnis einrichten.

News
VG Wort Pixel
Ein Gericht verhängt ein Facebook-Verbot wegen sexueller Nötigung im Netz.
Das vorläufige Unitymedia-Gerichtsurteil ist da. Die Verbraucherzentrale NRW verbucht einen Erfolg im Fall WifiSpot.
© Africa studio - fotolia.com

Im Sommer 2016 begann Unitymedia damit, die Router seiner Kunden ungefragt zu öffentlichen WLAN-Hotspots, den WifiSpots, umzufunktionieren. Die Verbraucherzentrale NRW reichte Klage ein. Inzwischen steht das vorläufige Gerichtsurteil des Landesgerichts Köln fest.

Unitymedia aktivierte die Router seiner Kunden mittels Opt-Out-Verfahren. Das heißt die Router-Besitzer mussten bei Unitymedia aktiv eine Erklärung gegen die öffentliche WLAN-Nutzung ihres privaten Zugangs einreichen. Üblicherweise wählen Unternehmen das Opt-In-Verfahren. Dabei muss der Kunde dem öffentlichen Nutzungsrecht aktiv zustimmen. Um Unitymedias öffentliches WLAN-Netz - genannt WifiSpot - schneller aufzubauen, fand das Opt-Out-Verfahren Anwendung.

Nach Verhandlungen steht das vorläufige Gerichtsurteil​ (AZ 31 O 227/16) fest: Die Klage der Verbraucherzentrale NRW war erfolgreich und Unitymedia muss seine WifiSpots abschalten. Möchte das Unternehmen seine öffentlichen WLAN-Hotspots wieder in Betrieb nehmen, braucht es dafür die explizite Erlaubnis des Kunden mittels Opt-In-Verfahren.

Wie Heise einen Unitymedia-Sprecher zitiert, soll das Gerichtsurteil geprüft und weitere Möglichkeiten untersucht werden. Es sei nicht richtig, denn "die Nutzung des Kunden über sein Wifi-Signal hat stets Vorrang vor der Nutzung durch Dritte über den WiFiSpot". Außerdem hatten Kunden "stets die Möglichkeit, den WifiSpot auf dem von ihm genutzten Unitymedia-Gerät zeitweise oder dauerhaft zu deaktivieren."

Wolfgang Schuldzinski gab zu bedenken: "Bei der zunehmenden Vernetzung des Alltags dürfen nicht Firmen, sondern sollten die Nutzer bestimmen, wie Geräte und Zugänge zu Hause agieren. Unitymedia muss nun im Nachhinein das Einverständnis seiner Kunden einholen oder die WiFiSpot-Funktion ohne Wenn und Aber abschalten." 

9.6.2017 von Alina Braun

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

145.000 Euro: Google zahlt eine Strafe für aufgezeichnete WLAN-Daten.

StreetView

Strafzahlung für Googles WLAN-Aufzeichnungen

Googles StreetView-Fahrzeuge haben zwischen 2008 und 2010 WLAN-Daten aufgezeichnet. Dafür gibt es ein Bußgeld in Höhe von 145.000 Euro.

WLAN Gesetz

Störerhaftung

Regierung will offene WLAN-Hotspots fördern

Die Bundesregierung will mit einem überarbeiteten Gesetz zur Störerhaftung die Voraussetzungen für mehr öffentliche WiFi-Hotspots schaffen. Kritikern…

Devolo DLAN Hotspot

Störerhaftung per VPN umgehen

WLAN Hotspot anbieten: Devolo DLAN Hotspot schützt vor…

Devolo stellt den DLAN Hotspot für Unternehmen vor, die Gästen einen WLAN-Zugang anbieten möchten: Ein VPN-Service schützt vor rechtlichen Problemen.

Datenschutz: 12.000 österreichische Aktivisten reichen Klage gegen Facebook ein.

WLAN-Hotspots mit Kunden-Routern

WifiSpot: Verbraucherzentrale verklagt Unitymedia

Unitymedia will trotz der Kritik seitens Verbraucherschützern am WifiSpot-Plan festhalten – dem Öffnen von Kunden-Routern für Hotspots. Jetzt kommt…

Öffentliches Gebäude

Recht

Das bringt das Ende der WLAN-Störerhaftung

Die Regierung regelt die Störerhaftung für offene WLANs neu. Damit hat sie die Rechtssicherheit verbessert, aber Abmahnungen wird es weiterhin geben.