Whatsapp-Betrug

Fake-Mails in Whatsapp leiten auf Erotik-Seite weiter

Auf Whatsapp kursiert eine neue Spam-Mail, die den Messaging-Dienst als Absender angibt und auf ein Erotik-Portal weiterleitet.

News
Eine Spam-Mail auf Whatsapp will Nutzer auf eine Phishing-Seite locken.
Eine Spam-Mail auf Whatsapp will Nutzer auf eine Phishing-Seite locken.
© Screenshot

Whatsapp wurde von einer Spam-Welle erfasst: Internetuser erhalten eine angeblich von Whatsapp stammende Mail, die einen Link auf ein Erotik-Portal enthält. Dies berichtet die österreichische Seite mimikama.at.

Gelockt werden die Empfänger mit einer Nachricht, die angeblich nicht zugestellt werden konnte. In der Mail heißt es konkret: "Hallo, eine WhatsApp-Nachricht von Lina Berger konnte Dir nicht auf Dein Handy zugestellt werden." Der Name in der Mitteilung kann dabei variieren.

Lesetipp: 10 sichere WhatsApp-Alternativen

Im Anschluss daran folgt ein Link, der auf ein Sex-Portal namens "WhatsFuck" weiterleitet. Die Seite verwendet das Logo von Whatsapp und fordert den Nutzer dort zur angeblich kostenlosen Nutzung des Portals auf.

Dies ist natürlich nur eine Betrugsmasche. Die Spam-Mail sollte umgehend gelöscht werden. Whatsapp ist abgesehen von solchen Spam-Mails ohnehin zur Zielscheibe von Datenschützern geworden, welche sich spätestens nach der Übernahme durch Facebook in ihrer Meinung bestätigt sahen.

29.7.2014 von The-Khoa Nguyen

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Das Hasso-Plattner-Institut bietet einen Sicherheits-Test an.

Millionen gestohlene Datensätze

HPI-Test: Eigene E-Mail-Adresse auf Identitätsklau testen

Mit seiner E-Mail-Adresse kann man beim Hasso-Plattner-Institut testen lassen, ob eigene Daten Hackern zum Opfer gefallen sind und im Internet…

Whatsapp - blaue Haken

Blaue Haken

Whatsapp jetzt mit "Gelesen"-Status

MIt blauen Haken zeigt Whatsapp nun, ob eine Nachricht gelesen wurde. Viele Nutzer reagieren erbost - andere nehmen das Update mit Humor.

Telekom-Logo

Telekom-Rechnung

Warnung vor täuschend echten Fake-Rechnungen

Die Deutsche Telekom warnt wieder vor E-Mails, die sich als Telekom-Rechnungen tarnen. Mittlerweile existieren sogar Schreiben, in denen Betroffene…

Das Browser-Tracking ist dank Cookies möglich - auch beim Inkognito-Modus.

Chrome, Firefox & Opera

Nutzer können trotz privatem Modus nachverfolgt werden

Auch wenn User im Internet per Inkognito-Modus unterwegs sind und keine Cookies speichern, können Nutzer nachverfolgt werden.

Facebook-Logo

Verbraucherzentrale reicht's

Facebook wegen neuer Nutzungsbedingungen abgemahnt

Die neuen Facebook-Nutzungsbedingungen verstoßen laut Verbraucherschützern gegen deutsches Recht. Der Verbraucherzentrale Bundesverband mahnt Facebook…