Vorsicht bei Weihnachtsgrüßen & Co.

Whatsapp sperrt Konten von Vielschreibern und Spammern

Whatsapp verhängt vorübergehende Account-Sperren, wenn zu viele Nachrichten verschickt wurden. Der Messenger-Dienst will so gegen Spam vorgehen.

News
VG Wort Pixel
Whatsapp-Logo
Whatsapp kann Konten nach Spam-Verdacht einfach vorübergehend sperren.
© Whatsapp

Whatsapp gibt bekannt, dass Chat-Konten vorübergehend gesperrt werden können. Das geschieht automatisch, wenn die Aktivitäten des Nutzers denen klassischer Spammer entsprechen. In den offiziellen FAQs (Frequently Asked Questions, häufig gestellte Fragen) erklärt Whatsapp, durch welches Fehlverhalten Nutzer auf der Liste gesperrter Accounts landen können. In dieser Zeit sehen Nutzer lediglich einen Countdown, der die Zeit bis zum Aufheben der Sperre anzeigt.

Whatsapp-Nutzer machen negativ auf sich aufmerksam, wenn sie zu viele Nachrichten an Kontakte senden, die nicht im eigenen Adressbuch stehen. Passen Sie also darauf auf, dass Sie ihre Chat-Kontakte in Ihrem Smartphone-Adressbuch aufnehmen. Wer zudem in kurzer Zeit von vielen anderen Nutzern blockiert wird, lässt kaum einen Zweifel daran, dass die entsprechend gesendeten Nachrichten unerwünscht sind.

Darüber hinaus werden die Whatsapp-Mitarbeiter auf Nutzer aufmerksam, wenn sie viele Gruppen erstellen, in denen Kontakte sind, die nicht in ihrem Adressbuch stehen. Umgehen Sie etwaige Schwierigkeiten, indem Sie Chat-Partner um eine Erlaubnis bitten, ihre Nummer abspeichern zu dürfen. Neben einer allgemeinen Verletzung der Nutzerbedingungen nennt Whatsapp als letzten Punkt noch die Warnung, nicht ein und dieselbe Nachricht an viele Nutzer zu versenden.

Wer zum Fest dennoch gerne Grüße per Whatsapp loswerden will, der sollte kaut Whatsapp die Broadcast-Funktion nutzen. Diese öffnet man per Menütaste im Startbildschirm von Whatsapp. Dort können Nutzer verschiedene Empfänger auswählen, die wie bei einer Blindkopie-Mail  (BCC) nichts von anderen Empfängern mitbekommen. Zudem erhalten nur die Nutzer die Nachricht, die Ihre Nutzer im Adressbuch abgespeichert haben.

Mehr lesen:

Apps-Galerie

WhatsApp-Alternative - Die zehn besten Messenger

Galerie

Whatsapp-Alternativen - verschlüsselt und sicher

Kontakte, History & Co. mitnehmen

WhatsApp - Tipps zur Datensicherung und für den Umstieg

Gelesen-Status verstecken

Whatsapp - blaue Haken umgehen

22.12.2014 von The-Khoa Nguyen

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Das Hasso-Plattner-Institut bietet einen Sicherheits-Test an.

Millionen gestohlene Datensätze

HPI-Test: Eigene E-Mail-Adresse auf Identitätsklau testen

Mit seiner E-Mail-Adresse kann man beim Hasso-Plattner-Institut testen lassen, ob eigene Daten Hackern zum Opfer gefallen sind und im Internet…

WhatsApp

Abmahnungen können drohen

Whatsapp-Kerze: Corona sorgt für Kettenbrief-Comeback nach 5…

Ein Whatsapp-Kettenbrief mit dem Foto einer Kerze taucht nach mehr als fünf Jahren wieder auf. Statt Solidarität für Corona-Patienten drohen…

E-Mails am PC: nicht immer sicher!

"Ihre Aktion ist erforderlich"

Warnung vor Paypal-Phishing mit echten Daten

Eine vermeintliche E-Mail von Paypal (Betreff: "Ihre Aktion ist erforderlich") wegen der SEPA-Umstellung ist ein Phishing-Angriff. Vorsicht!

Symbolbild: Sicherheit

Kundenpasswörter im Klartext

Bitdefender gehackt und erpresst - Nutzerdaten gestohlen

Bitdefender-Hack: Der Hacker fordert 15.000 US-Dollar, ansonsten würden Nutzerdaten veröffentlicht. Diese speicherte Bitdefender übrigens im Klartext.

Flash-Lücke entdeckt

Schädlinge über Flash-Werbung

Yahoo-Webseiten lieferten fast eine Woche lang Malware aus

Yahoo-Webseiten lieferten vom 28. Juli bis 3. August Malware über Flash-Werbung aus. Das entdeckte das Sicherheitsunternehmen Malwarebytes.