Kettenbrief

Whatsapp-Haribo-Nachricht: Warnung vor Werbefalle

Über Whatsapp lockt eine angebliche Haribo-Nachricht. Statt einer Gratis-Box gibt’s aber lediglich eine Datenfalle, die potenziell schädliche Werbung birgt.

© Montage: WMP / Mimikama.at

Whatsapp: Diese angebliche Haribo-Nachricht lockt Nutzer in eine Datenfalle.

Wenn Sie auf Whatsapp eine Nachricht erhalten, die eine kostenlose Haribo-Box verspricht, sollten Sie diese einfach ignorieren, bzw. direkt löschen. Aktuell haben es Cyberkriminelle offenbar wieder geschafft, einen Kettenbrief in Umlauf zu bringen, der blauäugige Nutzer hinters Licht führen soll. Wie der Sicherheitsblog „Mimikama.at“ berichtet, kommt nach Milka und Knoppers nun die nächste Süßigkeit, mit der junge Nutzer zur Weiterleitung der Nachricht und in Folge zur Eingabe ihrer persönlichen Daten animiert werden sollen. Es handelt sich dabei um eine Falle.

Der Wortlaut der Haribo-Nachricht, die gängigen Mustern von Whatsapp-Locknachrichten folgt: „Ich habe eben eine kostenlose Schachtel Haribo-Süßigkeiten bekommen. Hol Dir auch eine, bevor das Angebote endet. Danken kannst du mir später.“ Anschließend folgt ein Link auf eine Webseite, deren URL den Anschein erwecken soll, zum hierzulande ansässigen Süßwarenkonzern zu gehören. Haribo hat mit der Whatsapp-Nachricht jedoch nichts zu tun.

Nach einem Klick auf den Link, den die Whatsapp-Nachricht bereit hält, folgt eine Umfrage. Diese soll das Opfer ausfüllen und die Nachricht anschließend an 15 Kontakte weiterleiten. Ist dies erfolgt, warte die Belohnung, für die der Nutzer Kontaktmöglichkeiten wie etwa die Adresse angeben soll. Allerdings ist die Geschenkaktion nun vorbei – auf eine Schachtel mit Süßigkeiten warten Nutzer vergebens. Dafür haben sie nun ihren eigenen Kontakten dasselbe Formular geschickt und der Kettenbrief kann sich weiter ausbreiten.

Lesetipp: Whatsapp, Instagram und mehr - Tipps für mehr Datenschutz

Hinter dieser Masche stecken Datenhändler, die echte Nutzerinformationen sammeln und verkaufen. Käufer davon können zweifelhafte Werbeunternehmen sein, die Ihnen im schlimmsten Fall Schädlinge wie Malware und Trojaner auf das Smartphone schicken. Abofallen und weitere Gefahren sind nicht auszuschließen. Erhalten Sie eine entsprechende Nachricht, informieren Sie Ihren Kontakt am besten direkt über die aktuelle Täuschung mit Haribo-Süßigkeiten und die beschriebene, allgemeine Betrugsmasche auf Whatsapp und anderen Kommunikationsdiensten.

Mehr zum Thema

Betrugsmasche

Erneut macht eine Betrugsmasche WhatsApp unsicher. Wer auf Fake-Gutscheine für Rewe und Lidl hereinfällt und seine Daten preisgibt, kann in eine…
Das sollten Sie beachten

Ob Facebook, WhatsApp oder Instagram - fast jeder von uns nutzt Social Media. Doch diese bergen auch Risiken. So präsentieren Sie sich sicher im Netz.
Nutzerdaten-Klau

Eine Betrugsmasche auf Whatsapp hat es auf Nutzerdaten abgesehen. Angeblich lässt sich ein Gutschein von 250 Euro für Spar-Supermärkte ergattern: ein…
Hacker verkaufen Daten

Erneut Sicherheitsprobleme beim Videochat-Tool Zoom: Die Zugangsdaten für tausende Accounts sollen im Internet angeboten worden sein.
Update nach behördlicher Kritik

Microsoft 365 bzw. Office 365 steht in der Kritik, hiesige Datenschutzanforderungen nicht zu erfüllen. Die Redmonder kooperieren und suchen nach…