Warnung

WhatsApp-Text in Fett, Kursiv und Durchgestrichen: Spam lockt in Abofalle

Bei WhatsApp lauern derzeit Spam-Mails, die formatierte Texte in Fett, Kursiv und Durchgestrichen versprechen. Tatsächlich droht aber eine Abofalle.

© Screenshot

Whatsapp ist im Visier von Cyberkriminellen.

Schon länger haben WhatsApp-User die Möglichkeit, Texte fett, kursiv und durchgestrichen zu verschicken. Auf diese angeblich neue Funktion verweist eine WhatsApp-Nachricht, die zurzeit mehrere Nutzer bekommen. Um diese Funktion zu erhalten, soll man einem Link folgen, der auf eine gefährliche Internetseite führt, wie der Sicherheitsblog Mimikama.at berichtet. Diese fordert auf,  die Nachricht an mindestens zehn Kontakte weiter zu schicken. Sobald dies geschehen ist, kommt eine weitere Webseite. Dort folgt die Aufforderung, seine Handynummer anzugeben.

Statt der angeblich neuen Möglichkeit, Texte fett, kursiv und durchgestrichen zu schreiben, erhält die angegebene Mobilfunknummer eine SMS. Dieses teilt dem Smartphone-Besitzer mit, dass ein neuer Service eingerichtet wurde und ab sofort 6,99 Euro pro Woche abgebucht werden.

Lesetipp: Die besten Whatsapp-Alternativen

Der Service ist angeblich jederzeit kündbar, die 6,99 Euro für die SMS werden jedoch mindestens einmal abgerechnet. WhatsApp-Nutzer, die Nachrichten mit weiterführenden Links erhalten, sollten sich vergewissern, dass es sich dabei um ein seriöses Angebot handelt. Fragwürdige Nachrichten sollten Sie ignorieren und keinesfalls weiterführende Anweisungen befolgen. Ansonsten besteht die Gefahr, Opfer von Cyberkriminalität zu werden und sich eine Schadsoftware auf das Handy zu laden oder in eine Abo-Falle zu geraten.

Mehr zum Thema

MWC 2014

Vom 24. bis 27. Februar 2014 präsentieren Hersteller auf dem MWC 2014 ihre neuesten Highlights. Wir zeigen Ihnen, was Samsung, Sony und Co. zu bieten…
Fußball EM

Zwei Tage vor Anpfiff der Fußball EM 2016 hat Frankreich eine App veröffentlicht, die Nutzer im Falle eines Terroranschlags warnen soll.
Zweite Chance

Pokémon Go Spieler erhielten Bans (Sperren) wegen Cheats wie Live-Karten-Apps, Bots und GPS-Fakern. Diese hebt Entwickler Niantic nun teilweise wieder…
Nach Erfolg auf Nintendo Switch

Nintendo entwickelt angeblich "Legend of Zelda" auch als Smartphone-Spiel. Das Wall Street Journal liefert erste Informationen zum Release-Datum.
Smartphone-Game

Niantic deaktiviert vorübergehend alle Arenen in Pokémon GO. Damit dürfte das heiß erwartete Arena-Update in Kürze veröffentlicht werden.