Blaue Haken

Whatsapp jetzt mit "Gelesen"-Status

Whatsapp hat über Nacht eine neue Funktion erhalten: Blaue Haken neben einer Nachricht markieren, wenn der Chat-Partner diese gelesen hat. Die Reaktionen der Nutzer fallen gemischt aus. Doch es gibt eine Möglichkeit, den "Gelesen"-Status zu umgehen.

News
VG Wort Pixel
Whatsapp - blaue Haken
Blaue Haken in Whatsapp zeigen nun, dass eine Nachricht gelesen wurde.
© Whatsapp / Montage: PC Magazin

Der Messenger Whatsapp hat seine Nutzer heute mit einer neuen Funktion überrascht. Ab sofort zeigen zwei blaue Haken an, wenn eine versendete Nachricht vom Empfänger gelesen wurde. Der neue "Gelesen"-Status wird von Whatsapp serverseitig freigeschaltet - ein Update der App für iOS, Android oder Windows Phone ist also nicht nötig. Daher kann es auch noch einige Tage dauern, bis der "Gelesen"-Status wirklich bei allen Nutzern angezeigt wird.

Die blauen Haken in Whatsapp ergänzen die bisherigen Symbole: Whatsapp zeigt einen grauen Haken an, um zu signalisieren, dass eine Nachricht erfolgreich an den Whatsapp-Server übermittelt wurde. Ein zweiter grauer Haken bedeutet, dass die Nachricht erfolgreich beim Empfänger angekommen ist. Werden die Haken blau, so wurde die Nachricht auf dem Empfänger-Gerät angezeigt. Dies sollte auch in Gruppen-Chats funktionieren.

Da eine offizielle Erklärung seitens Whatsapp noch aussteht, bleibt vorerst unklar, wie die Messenger-App bestimmt, ob eine Nachricht gelesen wurde. So konnten wir bei unseren Probeläufen feststellen, dass die Anzeige einer Mitteilung über die Benachrichtigungs-Funktion von iOS oder Android nicht als "lesen" gewertet wird. Erst wenn die Nachricht auch in Whatsapp geöffnet wurde, wechselte der Status auf gelesen und die Haken wurden blau.

"Du hast es doch gelesen, warum antwortest du nicht?"

Dieser Umweg um den "Gelesen-"Status dürfte all jene Whatsapp-Nutzer erfreuen, die der neuen Funktion skeptisch gegenüber stehen. Denn bisher konnte man noch mit Ausreden im Stile von "Ich habe nicht auf mein Handy geschaut" eine Messenger-Nachricht lesen und erst deutlich später darauf reagieren. Dies ist nun nur noch über die gerade angesprochene Benachrichtigungsfunktion möglich. Weitere Tipps, um bei Whatsapp blaue Haken umgehen zu können, verraten wir hier.

Gleichzeitig bedeuten die blauen Haken in Whatsapp einen Eingriff in die Privatsphäre, indem sie indirekt anzeigen, wann jemand "online" war. Damit torpedieren sie zu einem gewissen Teil die Datenschutz-Einstellungen der App. Dort kann ausgewählt werden, dass niemand den "Zuletzt online"-Status sehen darf - die blauen Haken werden jedoch trotzdem angezeigt.

Entsprechend erbost zeigen sich einige Whatsapp-Nutzer auf Twitter über die neue Funktion. Andere wiederum nehmen es mit Humor. Hier eine kleine Auswahl an Reaktionen:

6.11.2014 von Manuel Medicus

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Steganos Online Shield für Android schützt Ihre Daten unterwegs.

Schutz vor NSA & Hackern

Steganos Online Shield schützt Android-Smartphones und…

Die quasi kostenlose Android-App Steganos Online Shield schützt Ihren Internet-Traffic auf Smartphone und Tablet. Damit sind Sie sicher vor NSA &…

Mit unseren Tipps richten Sie die Whatsapp-Alternative sicher ein.

Whatsapp-Alternative

Threema - Tipps & Tricks zur Installation und…

Die Whatsapp-Alternative Threema bringt Sicherheit, indem sie Messages mit individuellen Codes verschlüsselt. Hier sind Tipps zur Installation und…

Das Hasso-Plattner-Institut bietet einen Sicherheits-Test an.

Millionen gestohlene Datensätze

HPI-Test: Eigene E-Mail-Adresse auf Identitätsklau testen

Mit seiner E-Mail-Adresse kann man beim Hasso-Plattner-Institut testen lassen, ob eigene Daten Hackern zum Opfer gefallen sind und im Internet…

Apple iTunes

iOS & Mac OS X angreifbar

Xara-Sicherheitslücke in iPhone, iPad und Co. wird gefixt

Apple kündigt an, die Xara-Sicherheitslücken in iOS zu schließen. Mit diesen konnten Cyberkriminelle Daten aus iOS und Mac OS X stehlen.

Neue Snowden-Enthüllungen offenbaren eine deutsche Beteiligung.

Nutzerdaten in Gefahr

VPN-Tools - Sicherheitslücke wegen IPv6-Umstellung

VPN-Tools haben Sicherheitslücken. Nutzerdaten können offengelegt werden. Schuld sind neben den Entwicklern die Provider und Betriebssystemhersteller.