Whatsapp-Alternativen

Diese sicheren Messenger-Apps empfiehlt Edward Snowden

Auf einem Event hat NSA-Whistleblower Edward Snowden Whatsapp-Alternativen genannt, die durch eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung sicher sind.

News
VG Wort Pixel
Neue Snowden-Enthüllungen offenbaren eine deutsche Beteiligung.
Auf einem Event nannte NSA-Whistleblower Snowden sichere Messenger-Apps.
© Jürgen Fälchle - Fotolia.com

Welcher Messenger bietet eine sichere Verschlüsselung? Wer aktuell nach einer Whatsapp-Alternative sucht, der bekommt vom NSA-Whistleblower Edward Snowden höchstpersönlich Tipps für Android und iOS. Diese äußerte er während einer Fernschaltung auf einem Event der Organisation Canadian Journalists For Expression und der Universität Ryerson in Toronto, Kanada. Snowden sprach auf der Veranstaltung über die steigende Bedeutung sicherer Kommunikation und Verschlüsselungstechnologien, wie Sie im Youtube-Video am Ende des Artikels sehen können.

Die Basis für einen sicheren Messenger liege laut Edward Snowden in der Bereitstellung einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, bei der nur der Absender und der Empfänger in der Lage sind, eine versandte Nachricht zu entschlüsseln. Am praktikabelsten wäre es für Cyberkriminelle oder staatliche Behörden, die Nachricht während der Übermittlung abzufangen. Die Verschlüsselung macht dem erfolgreichen Auslesen jedoch einen Strich durch die Rechnung. Während der Übertragung abgefangene, verschlüsselte Daten lassen bei Schnüfflern lediglich einen Buchstabensalat zurück.

Im Verlauf des weiteren Gesprächs kam Edward Snowden auf Messenger-Apps zu sprechen, die er Nutzern empfehlen würde. Für die iOS-Plattform spricht sich Snowden für die App Signal aus. Signal ist "open source", setzt auf VoIP und das sogenannte ZRTP-Protokoll von PGP-Erfinder Phil Zimmermann. ZRTP (Zimmermann Real-Time Transport Protocol) ist ein Echtzeit-Protokoll zum Austausch von digitalen Schlüsseln, PGP (Pretty Good Privacy) ein bewährtes Verschlüsselungsprogramm.

Snowden kenne das Sicherheitsmodell, das der App zugrunde liegt. Signal schütze zwar nicht vor der Auswertung von Metadaten (beispielsweise Standorte und Bewegungsdaten), dafür schütze die App aber eigene Inhalte vor Schnüfflern.

Für Android nennt Edward Snowden zwei Apps, die er als sichere Whatsapp-Alternative einstuft. RedPhone und TextSecure lauten seine Empfehlungen. Beide Apps kommen von der Open-Source-Community Open Whisper Systems und bieten verschlüsselte Telefonate und Nachrichten.

Snowden sprach sich während der genannten Fernschaltung dafür aus, dass eine Verschlüsselung von Daten als Selbstverständlichkeit angesehen werden soll. Menschen sollten nicht als verdächtig gelten, sobald sie ihre Daten verschleiert wissen wollen.

Ed Snowden on protecting communications in transit.

Quelle: Frederic Jacobs
4:31 min

9.3.2015 von The-Khoa Nguyen

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Das Hasso-Plattner-Institut bietet einen Sicherheits-Test an.

Millionen gestohlene Datensätze

HPI-Test: Eigene E-Mail-Adresse auf Identitätsklau testen

Mit seiner E-Mail-Adresse kann man beim Hasso-Plattner-Institut testen lassen, ob eigene Daten Hackern zum Opfer gefallen sind und im Internet…

WhatsApp

Abmahnungen können drohen

Whatsapp-Kerze: Corona sorgt für Kettenbrief-Comeback nach 5…

Ein Whatsapp-Kettenbrief mit dem Foto einer Kerze taucht nach mehr als fünf Jahren wieder auf. Statt Solidarität für Corona-Patienten drohen…

E-Mails am PC: nicht immer sicher!

"Ihre Aktion ist erforderlich"

Warnung vor Paypal-Phishing mit echten Daten

Eine vermeintliche E-Mail von Paypal (Betreff: "Ihre Aktion ist erforderlich") wegen der SEPA-Umstellung ist ein Phishing-Angriff. Vorsicht!

Symbolbild: Sicherheit

Kundenpasswörter im Klartext

Bitdefender gehackt und erpresst - Nutzerdaten gestohlen

Bitdefender-Hack: Der Hacker fordert 15.000 US-Dollar, ansonsten würden Nutzerdaten veröffentlicht. Diese speicherte Bitdefender übrigens im Klartext.

Flash-Lücke entdeckt

Schädlinge über Flash-Werbung

Yahoo-Webseiten lieferten fast eine Woche lang Malware aus

Yahoo-Webseiten lieferten vom 28. Juli bis 3. August Malware über Flash-Werbung aus. Das entdeckte das Sicherheitsunternehmen Malwarebytes.