Surfer-Rechte unzureichend

vzbv-Test ergibt Mängel beim Löschen von Nutzerprofilen

Der vzbv (Verbraucherzentrale Bundesverband) hat in einem Test untersucht, wie leicht oder schwer der Verbraucher seine Profile in Sozialen Netzwerken, Online-Shops und bei E-Mailern wieder löschen kann. Dabei ergaben sich schwerwiegende Mängel.

News
VG Wort Pixel
Nutzerprofile im Netz löschen: Der vzbv fand heraus, dass es weiterhin schwierig ist.
Nutzerprofile im Netz löschen: Der vzbv fand heraus, dass es weiterhin schwierig ist.
© Screenshot: WEKA, www.vzbv.de

"Das Löschen muss so einfach wie das Anmelden sein. Wir brauchen ein durchsetzbares Recht auf die Löschung persönlicher Daten.", So fasst vzbv-Vorstand Gerd Billen die Ergebnisse aus einer Untersuchung des vzbv-Projekts "Verbraucherrechte in der digitalen Welt" zusammen. Seit dem letzten Check 2011 gab es kaum Verbesserungen.

Die Untersuchung hat 19 Plattformen getestet, wovon nur acht die Löschmöglichkeiten dort anboten, wo sie zu erwarten sind: in den  Kontoeinstellungen oder den Profilinformationen. Bei Facebook und Amazon sowie sieben weiteren Anbietern können Nutzer nur mit der Hilfe-Funktion herausfinden, wo sie ihr Profil entfernen können. Vier Plattformen bieten überhaupt keine Löschmöglichkeit an. Seit dem Vergleichstest von 2011 wurde bei nur zwei Anbietern das Löschen einfacher gestaltet.

Der mangelhafte Nutzter-Zugang zur Löschfunktion ist nicht der einzige Mangel, den die Verbraucherschützer ermittelten. Schwerwiegender noch scheint zu sein, dass einige Anbieter die persönlichen Daten des gelöschten Profils nicht tatsächlich entfernen. Bei drei Plattformen konnten die vor zwei Jahren vermeintlich gelöschten Profile problemlos wieder reaktiviert werden, sie wurden also nicht wirklich gelöscht.

Als weiteres Problem sieht der vzbv die Datenweitergabe der Betreiber an andere Unternehmen. Hier müsste der Betreiber den Löschanspruch des Nutzers durchsetzen. Eine Übersicht der Marktanalyse über das Löschen von Kundenkonten kann bei der vzbv als pdf-Datei heruntergeladen werden.

31.5.2013 von Joachim Drescher

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

RIOT will berechnen können, wo Sie sich aufhalten werden.

RIOT

Spionage-Software für Facebook & Co. sagt…

RIOT ist ein Spionage-Tool für Facebook, das bisher nicht dagewesene Dimensionen von Überwachung und Verletzung von Intimsphäre möglich macht.

Anti-Spionage-Abkommen zwischen NSA und BND: Pofalla räumt Prism-Vorwürfe vom Tisch.

Spionage-Affäre um Prism & Co.

Pofalla räumt Spionage-Vorwürfe gegen NSA vom Tisch

BND und NSA wollen ein Anti-Spionage-Abkommen. Steinmeier ist beim Geheimausschuss nicht dabei und indigniert. Pofalla sieht die Prism-Vorwürfe vom…

Dank Cryptocat können Facebook-User ihre Nachrichten ab sofort verschlüsseln.

Cryptocat

Facebook-Nachrichten verschlüsseln - so geht's

Cryptocat bietet eine neue Funktion, um Chats auf Facebook zu verschlüsseln. Mit diesen Tipps bestimmen Sie, wer Ihre Nachrichten (mit)liest.

Die iPhone-App von Instagram hat eine Sicherheitlücke.

iPhone-App

Instagram mit Sicherheitslücke

Ein Hacker hat bei Instagram eine Sicherheitslücke gefunden. Nach einer abgelehnten Belohnung droht er Facebook mit einem Angriff, um den Druck zu…

Facebook-Logo

Verbraucherzentrale reicht's

Facebook wegen neuer Nutzungsbedingungen abgemahnt

Die neuen Facebook-Nutzungsbedingungen verstoßen laut Verbraucherschützern gegen deutsches Recht. Der Verbraucherzentrale Bundesverband mahnt Facebook…