Home und Mobile Entertainment erleben
Unternehmen

Vodafone will Kabel Deutschland kaufen

Die jüngste Übernahmeschlacht findet wohl ihr Ende. Für 10,7 Milliarden Euro soll Kabel Deutschland in den Besitz von Vodafone übergehen. Das Kartellamt muss noch zustimmen.

© Archiv

TV,Internet,Telefon,Mobilfunk,Vodafone,Kabel

Der britische Mobilfunkanbieter Vodafone schien schon am Ziel angelangt, als zuletzt der US-amerikanische Kabelriese Liberty Global dazwischenfunkte und eine Offerte für den deutschen TV-Kabelnetzbetreiber Kabel Deutschland abgab. Die überbietet Vodafone nun mit einer ansehnlichen Summe. Auch scheint ungewiss, ob Liberty Global überhaupt eine Zustimmung des Kartellamts erhalten würde. Die Amerikaner sind bereits in Besitz von Unitymedia KabelBW, dem zweitgrößten Kabelnetzbetreiber Deutschlands.

Zwar könnte der Konkurrent nach wie vor für Unruhe sorgen, doch dürfte der Weg für Vodafone nun frei zu sein. Laut Informationen des Handelsblatts habe die Führung von Kabel Deutschland den Aktionären empfohlen, das Angebot anzunehmen. Vodafone bietet 87 Euro pro Aktie, was einer Bewertung Kabel Deutschlands von 10,7 Milliarden Euro entspreche. Nun fehlt nur noch die Zustimmung der Wettbewerbshüter.

Kabel Deutschland hat seinen Sitz in Unterföhring, München. Rund 8,5 Millionen TV-, Internet- und Telefonkunden dürfen erwarten, bald zu den Briten zu wechseln. Das Unternehmen ist der größte hiesige Kabelnetzbetreiber.

Mehr zum Thema

Markt

Panasonic steht vor einer Umstrukturierung des TV-Geschäfts. Aktuellen Berichten zufolge will das Unternehmen angeblich in Zukunft auf die Produktion…
TV-Kabelnetz

Vodafone hat's geschafft: Die Übernahme des Kabelnetzbetreibers Kabel Deutschland ist geglückt. Elf Milliarden Euro lässt sich der britische…
Markt

Der niederländische Konzern Philips trennt sich endgültig von seinem TV-Geschäft. Die Marke Philips bleibt jedoch erhalten.
Unternehmen

Die Münchner Unternehmergruppe Stargate Capital GmbH übernimmt Design-TV-Hersteller Loewe. 430 von 525 Mitarbeitern können bleiben.
Unternehmen

Pressemitteilungen zufolge will Sharp den europäischen TV-Markt aufgeben. Produktion und Vertrieb sollen an TPV Technology gehen.