Prozessormarkt

Verspätung von Intel Ivy Bridge nun offiziell

Am Rande des Mobile World Congress 2012 in Barcelona hat Intel-Manager Sean Maloney die Verschiebung des Marktstarts der ersten Ivy-Bridge Modelle offiziell bestätigt.

News
Ivy Bridge CPU
Ivy Bridge CPU
© Intel

Bereits vor rund zwei Wochen hatte der taiwanesische Branchendienst Digitimes angedeutet, dass Intel plane, den Start von Ivy Bridge zu verschieben. Notebook-Hersteller sollten die Chance haben, die Lagerbestände des noch aktuellen Vorgängers Sandy Bridge abzuverkaufen, so die Mutmaßungen.Laut der Ankündigung von Sean Maloney scheint es aber auch leichte Verzögerungen bei der technischen Umsetzung des neuen 22nm Prozesses mit den Tri-Gate Transistoren zu geben. So sind auch die für den 8. April zum Launch vorgesehenen Xeon-Prozessoren auf Basis der Ivy Bridge Plattform um drei Wochen nach hinten geschoben worden.

27.2.2012 von Ferdinand Thommes

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Intel Broadwell 14 Nanometer IDF

Intel Developer Forum 2013

Tick-Tock - Intel zeigt Haswell-Nachfolger mit 14 Nanometern

Der 22-Nanometer-Prozessor Haswell ist gerade erst dabei, so richtig anzukommen, da bringt Intel bereits den designierten Nachfolger auf die Bühne:…

Intel Bay Trail IDF

Intel Developer Forum 2013

Bay-Trail-Atom für schnellere Tablets

Neue Atom-Prozessoren der Bay-Trail-Generation: Dieses Jahr stehen beim IDF in San Francisco die "kleinen" Intel-Prozessoren im Mittelpunkt.

Intel IDF Atom Bay Trail

Intel Developer Forum 2013

Erste Tablets mit dem neuen Atom-Prozessor

Intel stellte am zweiten IDF-Tag in San Francisco nicht nur den neuen Atom-Prozessor offiziell vor, sondern zeigte auch gleich die ersten Tablets mit…

Intel Bay Trail IDF

Intel Developer Forum 2013

Intel Bay Trail für Notebooks und Desktop-PCs

Intels neuer Bay-Trail-Prozessor kommt nicht nur in Tablets, sondern auch in günstigen Notebooks und in Desktop- oder All-in-One-PCs als Celeron oder…

Website-Screenshot

Manipulierte Benchmarks

Intel zahlt Pentium 4 Käufern in den USA 15 US-Dollar

Wegen manipulierter Pentium 4 Benchmarks leistet Intel in den USA Schadensersatz: 15 US-Dollar pro Käufer und 4 Millionen US-Dollar in Spenden.