Mail-Bericht

USA sind wieder Spam-Weltmeister

Während die USA zurück an der Spitze der größten Spam-Versender sind, ist Deutschland aus den Top 10 gerutscht. Phishing-Mails haben im Januar stark zugenommen. Eine von 60 Mails enthielt Malware.

© Archiv

pcgo

Das Berliner Sicherheitsunternehmen eleven hat seinen E-Mail Security Report für den ersten Monat dieses Jahres veröffentlicht. Demnach sind die USA zwei Jahre nach der Abschaltung des Bot-Netzes Rustock wieder Spitze beim Spam-Versand. Mit einem Anteil von 10,6 Prozent am gesamten Spam-Aufkommen im Januar liegen die USA vor Indien (6,9 Prozent) und Rumänien (6,6 Prozent) auf Platz 1.

Westeuropäische Länder sind komplett auf den Top 10 der größten Spam-Versender verschwunden. Deutschland ist mit einem Anteil von 2,3 Prozent auf den 13. Platz gerutscht. Im Oktober/November 2012 lag Deutschland mit sieben Prozent noch deutlich vor den USA auf Platz 5.

Wie schon in den letzten Jahren ist das Spam-Volumen nach einem starken Dezember spürbar zurück gegangen. Phishing-Mails haben im Januar hingegen um mehr als 70 Prozent zugelegt. Die Zahl Malware-haltiger Mails ist um 27 Prozent gestiegen - jede sechzigste Mail enthielt einen schädlichen Anhang. Dabei werden sowohl Spam-, Phishing- und Malware-Mails an deutsche Adressen zunehmend in deutscher Sprache verfasst.

Der Anteil der Spam-Mails am gesamten Mail-Volumen ist auf 60 Prozent gesunken, im November waren es noch über 70 Prozent. Das nach wie vor wichtigste Spam-Thema, Online-Casinos, ist von knapp 35 Prozent auf unter 23 Prozent aller Spam-Mails gesunken. Pharma-Spam ist wieder leicht angestiegen, den größten Zugewinn verbucht Dating-Spam. Dabei ist das Themenspektrum insgesamt breiter geworden - der Themenbereich "sonstige" hat seinen Anteil gegenüber dem November 2012 nahezu verdoppelt.

© eleven

Weniger Spam aus Deutschland. Amerika jetzt auf Platz 1.

Mehr zum Thema

Millionen gestohlene Datensätze

Mit seiner E-Mail-Adresse kann man beim Hasso-Plattner-Institut testen lassen, ob eigene Daten Hackern zum Opfer gefallen sind und im Internet…
Abmahnungen können drohen

Ein Whatsapp-Kettenbrief mit dem Foto einer Kerze taucht nach mehr als fünf Jahren wieder auf. Statt Solidarität für Corona-Patienten drohen…
Sicherheitslücke in Uconnect

Zwei Hackern ist es gelungen, über das Internet die Kontrolle über einen Jeep Cherokee zu übernehmen - während der Fahrt auf einem Highway.
Kundenpasswörter im Klartext

Bitdefender-Hack: Der Hacker fordert 15.000 US-Dollar, ansonsten würden Nutzerdaten veröffentlicht. Diese speicherte Bitdefender übrigens im Klartext.
Schädlinge über Flash-Werbung

Yahoo-Webseiten lieferten vom 28. Juli bis 3. August Malware über Flash-Werbung aus. Das entdeckte das Sicherheitsunternehmen Malwarebytes.