Digitale Fotografie - Test & Praxis

Updates der Woche (KW 18)

Apple & Olympus - RAW-Format der PEN unterstützt Apple hat das Update 3.2 für die Software Aperture 3 und iPhoto veröffentlicht, dank dem die beiden

© Archiv

Apple & Olympus - RAW-Format der PEN unterstützt Apple hat das Update 3.2 für die Software Aperture 3 und iPhoto veröffentlicht, dank dem die beiden Bildbearbeitungsprogramme nun auch die RAW-Dateien der PEN-Modelle bearbeitet können. Zudem untersützen die Apple Programme nun das RAW-Format der Olympus D-SLR E-620, E-600 und E-450 Das Aperture 3/iPhoto Update für Apple MAC ist ab jetzt auf der Apple Website erhältlich:

http://support.apple.com/kb/DL1007

Adobe Lens Profile Creator Eine kostenlose Version des ganz neuen Lens Profile Creator hat Adobe ab sofort in seinen Labs zum Download bereit gestellt. Mit der Software lassen sich Objektivprofile für Photoshop CS5, Lightroom 3 und Camera Raw 6.1 errechnen. Die Software errechnet die Verzeichnung, chromatische Aberration und Vignetierung der Optiken. Mit den so errechneten Korrekturwerten kann man dann dank der neuen Photoshop CS5 eine Korrektur durchführen. Zudem sind die Werte auch im gerade leicht nach hinten geschobenen neuen Lightroom verwendbar. Das kostenlose Programm ist 80 MB groß und sowohl für Mac als auch Windows.

http://labs.adobe.com/technologies/lensprofile_creator/

Mehr zum Thema

Speicher-Knallertage

Beim Saturn sind wieder „Speicher-Knallertage“. Täglich gibt es neue Angebote für SSDs, externe Festplatten, Speicherkarten und mehr.
Business-Notebooks

Huawei hat eine neue Variante des MateBook X Pro angekündigt. Dazu kommt die MateBook-D-Serie bald auch in Märkte außerhalb Chinas.
PS5-Konkurrent

Zur Xbox Series X hat Microsoft neue Details verraten. Wir fassen alles zu GPU-Geschwindigkeit, Abwärtskompatibilität und mehr zusammen.
Einsteiger-Notebook

Amazon hat den 15,6-Zoll-Laptop HP 15-db1000ng für 349 statt 399 Euro im Angebot. Lohnt das Geld für Ryzen 3 3200U, 8GB RAM, 256 GB SSD und mehr?
Browser-Sicherheit

Google hat ein neues Chrome-Update veröffentlicht, das drei gefährliche Sicherheitslücken schließt. Eine davon nutzen Cyberkriminelle bereits aus.