Wegen NSA-Spionage

Twitter verklagt US-Regierung

Der Kurznachrichtendienst Twitter zieht gegen die US-Regierung vor Gericht. Mit diesem Schritt will das soziale Netzwerk mehr Transparenz schaffen.

News
Twitter - NSA-Spionage
Twitter zieht wegen der NSA-Affäre gegen die US-Regierung vor Gericht.
© Twitter

Das soziale Netzwerk Twitter verklagt die US-Regierung. Grund hierfür ist die NSA-Spionage und die zunehmenden Anfragen durch Ermittlungsbehörden: Bislang durfte das Unternehmen seine Nutzer nicht genau darüber in Kenntnis setzen, in welchem Umfang Behörden wie das FBI oder Geheimdienste die eigenen Daten abfragen.

Dagegen geht Twitter nun gerichtlich vor. Wie Twitter-Vizechef Benjamin Lee in einem offiziellen Blog-Eintrag erklärte, habe man versucht, das erforderliche Maß an Transparenz zu schaffen, ohne vor ein Gericht ziehen zu müssen, hatte dabei jedoch keinen Erfolg.

Seit Monaten bereits habe Twitter sich bemüht, einen Transparenzbericht mit genaueren Angaben zu den Datenabfragen zu erstellen - diese Versuche wurden jedoch immerzu vom Justizministerium blockiert. Da diese Vorgehensweise nach Ansicht von Twitter einen Verstoß gegen das Recht auf freie Meinungsäußerung darstellt, reichte das Unternehmen nun Klage ein.

Seitens des Justizministeriums gibt es bisher keine Stellungnahme. Hier wird nur auf den Kompromiss verwiesen, auf den man sich Anfang 2014 mit mehreren großen Internetfirmen einigen konnte und die Veröffentlichung solcher Datenabfragen regelt.

Auch die Bürgerrechtsorganisation American Civil Liberties Union (ACLU) äußerte sich zum Vorstoß von Twitter. Man begrüße die Klage, da sie "dieses verworrene Netz aus Geheimhaltungsregeln und Maulkörben" anfechte. Außerdem hoffe man, dass weitere Firmen dem Twitter-Beispiel folgen.

Mehr lesen

Internet-Spionage

Google & NSA - Geheime Zusammenarbeit enthüllt

Globale Spionage

BND und NSA - Details über Partnerschaft enthüllt

NSA-Daten für FBI und CIA

ICReach - Die Suchmaschine der NSA

Operation Treasure Map

NSA-Zugriff bei Telekom und weiteren Providern

8.10.2014 von Jusuf Hatic

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Anti-Spionage-Abkommen zwischen NSA und BND: Pofalla räumt Prism-Vorwürfe vom Tisch.

Spionage-Affäre um Prism & Co.

Pofalla räumt Spionage-Vorwürfe gegen NSA vom Tisch

BND und NSA wollen ein Anti-Spionage-Abkommen. Steinmeier ist beim Geheimausschuss nicht dabei und indigniert. Pofalla sieht die Prism-Vorwürfe vom…

Google veröffentlicht ein Formular zum Löschen von persönlichen Suchergebnisdaten.

Google-Ergebnisse löschen lassen

Musterformular zur Löschung persönlicher Daten in…

Google hat ein Musterformular zum Löschen von persönlichen Daten in Suchergebnissen veröffentlicht. Ein Beraterausschuss unterstützt das Unternehmen…

Es gibt Zweifel an der Überprüfung der Löschanträge durch Google.

Google Suchergebnisse löschen

Löschanträge werden von Google nicht ausreichend überprüft

Google hat begonnen, die eingereichten Löschanträge zu bearbeiten. Nun gibt es Zweifel an der Überprüfung durch Google.

Datenschutz: 12.000 österreichische Aktivisten reichen Klage gegen Facebook ein.

Facebook-Datenschutz

Sammelklage gegen Facebook - 12.000 Aktivisten dabei

Der Facebook-Datenschutz gerät häufig ins Visier der Kritik. Für eine Sammelklage haben sich nun mehr als 12.000 österreichische Aktivisten…

Wikileaks-Logo

FinFisher Finspy

Wikileaks veröffentlicht Spy Files 4 mit Details zum…

Mit Spy Files 4 veröffentlicht Wikileaks Details zum neuen Staatstrojaner Finspy von FinFisher. Dieser wurde als Datenlieferant für Geheimdienste…