Übernahme

Twitter-Deal: Kauft Musk den Nachrichtendienst jetzt doch?

Die Turbulenzen um die potenzielle Twitter-Übernahme durch Elon Musk gehen weiter: Wie der Tesla-Chef schreibt, will er die Social-Media-Plattform jetzt doch kaufen.

News
Logo der Twitter-App auf einem Smartphone-Display
Kauft Elon Musk Twitter oder nicht?
© Adobe Stock: Aleksei

Nach der Ankündigung von Tesla-Chef und SpaceX-Gründer Elon Musk im April 2022, den Kurznachrichtendienst Twitter für knapp 44 Milliarden US-Dollar zu übernehmen, ist der Deal mehrfach ins Straucheln geraten. Zwischenzeitlich verklagte Twitter Musk sogar im Juli 2022, nachdem dieser vom Kauf zurückgetreten war, weil die Social-Media-Plattform laut ihm keine korrekten Angaben zur Anzahl der Bot-Accounts gemacht hatte.

Jetzt folgt eine erneute Kehrtwende: Wie Musk in einem Schreiben an die amerikanische Börsenaufsicht SEC mitteilt, will dieser nun doch die geplante Übernahme von Twitter fortsetzen. So soll der Deal für die ursprünglich ausgehandelten 54,20 US-Dollar pro Aktie über die Bühne gehen. Als Bedingung hierfür nennt Musk allerdings die Aufgabe der Klage, die Twitter im Juli anregte, um den reichsten Menschen den Welt zum Kauf unter den damaligen Bedingungen zu zwingen.

Twitter selbst reagierte bereits auf die Nachricht mit einer kurzen Stellungnahme über das unternehmenseigene Konto, welches für Investorenbeziehungen zuständig ist. So habe man das Schreiben Musks ebenfalls vorliegen und habe vor, den Deal für die angestrebten 54,20 US-Dollar pro Aktie abzuschließen.

Nach aktuellem Stand bleibt für den Abschluss des Deals nur noch ein halbes Jahr Zeit: Bis zum April 2023 muss die Übernahme von Twitter durch Musk und die unterstützende Investorengruppe erfolgt sein - verstreicht diese Frist, ohne dass der Kauf erfolgreich abgeschlossen wurde, platzt der Deal in Gänze. Alle weiteren bisherigen Hintergründe und Details zur geplanten Twitter-Übernahme finden Sie bei unseren Kollegen von Connect.

Social-Media-Guide für Eltern und Großeltern - Sicher im Netz

Instagram, YouTube, Snapchat & Co.: Sicher im Netz

Social-Media-Guide für Eltern und Großeltern

Instagram, YouTube, Snapchat und Co.: Eltern und Großeltern verstehen oft nur Bahnhof, wenn die Jüngsten in den sozialen Netzwerken unterwegs sind.…

5.10.2022 von Jusuf Hatic

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Bitcoin Blase platzt Fotolia 183967101

Kryptowährungen

Bitcoin: Werbeverbot auf Twitter drückt Kurs unter 8.000…

Nach Facebook und Google verkündet auch Twitter ein Werbeverbot für ICOs und/oder Kryptowährungen. Diese Nachrichten drücken den Bitcoin-Kurs nach…

Leserwahl 2019

Preisverleihung von PC Magazin und PCgo

IT-Leserwahl 2019: Die beliebtesten Produkte stehen fest

Die Leser von PC-Magazin und PCgo haben in 24 Kategorien darüber abgestimmt, welche Hersteller ihre liebsten Geräte vertreiben. Die Ergebnisse!

Konzentrierter Spieler sitzt nachts am Schreibtisch und spielt einen Weltraum-ShooterAktion Overlay

Gaming auf dem Vormarsch

Neue Zahlen: Videospielmarkt boomt in Deutschland

Der Games-Markt wächst weiter an. Vor Kurzem hat der deutsche Game-Verband aktuelle Zahlen veröffentlicht, die das bestätigen.

Logo der Twitter-App auf einem Smartphone-Display

Musk will Twitter doch nicht kaufen

Twitter klagt gegen Kauf-Rücktritt von Elon Musk

Elon Musk erteilt dem Twitter-Kauf eine Absage. Grund sollen zu viele Bots auf der Plattform sein. Das Unternehmen hat jetzt Klage eingereicht.

Analyse und Statistiken

Spiele-Wirtschaft

Games-Förderung für 2022/23: Bundestag wendet Förderstopp ab

Die Fördermittel für Spielentwicklung waren im Oktober aufgebraucht - für dieses Jahr und 2023. Kurz darauf gab der Bundestag mehr Gelder frei. Games…