Entschuldigung von Twitter

Twitter-Chef entschuldigt sich für Beleidigungen gegenüber Nutzerinnen

Der britische Chef von Twitter entschuldigte sich nun bei seinen Userinnen für die Bedrohungen und Beleidigungen, die diese auf der Seite erhalten hatten. Außerdem verspricht er Ihnen, den geforderten "Missbrauch melden"-Button auf der Website bald einzuführen.

© Twitter

Der Chef von Twitter entschuldigte sich bei beleidigten Nutzerinnen.

Tony Wang, der britische Chef von Twitter, entschuldigt sich bei seinen Userinnen. Twitter hatte in den letzten Tagen negative Presse verzeichnen müssen, da mehrere ihrer Userinnen mit Bedrohungen bombardiert worden sind und auf Grund eines fehlenden "Melde"-Button keine Hilfe von dem Unternehmen erhalten konnten.

Nun erklärte Tony Wang am Wochenende, dass Bedrohungen inakzeptabel seien und versprach mehr gegen sogenannte Shitstorms zu tun. Außerdem bestätigte er, dass Twitter im September die "Missbrauch melden"-Schaltfläche auch auf der Website einführen wird. Für die Smartphone-App existiert sie nämlich bereits.

Diese Entschuldigung richtet sich wohl auch im Besonderen an Caroline Criado-Perez. Die Journalistin hatte sich dafür eingesetzt, dass auch Frauen auf Banknoten abgebildet werden und dies auch durchgesetzt. Die Folge dieses Triumphs von Criado-Perez waren circa 50 Hass-Tweets pro Stunde auf Twitter. Ihr Versuch, Hilfe bei Twitter zu finden, hatte jedoch keinen Erfolg gehabt und so stand das Unternehmen selbst im Fokus der Diskussion.

Eine andere Nutzerin startete daraufhin eine Online-Petition für den Button im Nachrichtenfeld. Rund 124.000 Nutzer hatten diese in den letzten Tagen unterzeichnet. Mehr zum Thema lesen Sie unter den angegebenen Links in diesem Artikel.

© Screenshot / Tony Wang

Tony Wang entschuldigt sich persönlich bei den Nutzerinnen.

Mehr zum Thema

Börsenkurse abgesackt

Online-Kriminelle haben ein Twitter-Konto der US-Nachrichtenagentur AP übernommen und eine Falschmeldung über ein Attentat im Weißen Haus verbreitet.
Account-Sicherheit

Twitter erweitert die Zwei-Faktor-Authentifizierung aus SMS-Code und E-Mail-Konto für die Anmeldung um eine App-Verifizierung.
iOS & Mac OS X angreifbar

Apple kündigt an, die Xara-Sicherheitslücken in iOS zu schließen. Mit diesen konnten Cyberkriminelle Daten aus iOS und Mac OS X stehlen.
PDF-Cloaking und Backlinks

Wer Google nutzt, sieht häufig direkte Links zu PDF-Dateien. Dabei ist jedoch Vorsicht geboten, vermehrt befindet sich dahinter versteckter Schadcode.
"Ihre Aktion ist erforderlich"

Eine vermeintliche E-Mail von Paypal (Betreff: "Ihre Aktion ist erforderlich") wegen der SEPA-Umstellung ist ein Phishing-Angriff. Vorsicht!