Digitale Fotografie - Test & Praxis

Trickbetrug per Vorauszahlung - Fotografen im Fokus

Von falschen Aufträgen und falschen Schecks für Fotografen berichtet die Fotografenorganisation Freelens. In mehreren Fällen sollen Trickbetrüger Fotojobs etwa

image.jpg

© Archiv

Von falschen Aufträgen und falschen Schecks für Fotografen berichtet die Fotografenorganisation Freelens. In mehreren Fällen sollen Trickbetrüger Fotojobs etwa für Modefotos, Bilder von Hochzeiten oder Jubiläen vergeben haben. Ein als Vorabhonorar versandter Scheck wies dann aber sogar eine höhere Summe als vereinbart aus. Die vermeintlichen Auftraggeber erklärten, dass es sich um einen Irrtum handle, und baten, die Differenz an einen anderen Empfänger zu überweisen. Wer das zu schnell tat, musste nach Platzen des Schecks feststellen, dass er Opfer eines Betrugs geworden war.

Freelens rät, ähnliche "Angebote" von Herren mit Allerweltsnamen wie Alan Smith oder James Brown bekommt, abzulehnen und bietet auf seiner Seite eine Liste der bisher betrügerisch genutzter Namen und E-Mail Adressen.

www.freelens.com/fisheye/trickbetrug-bei-fotografen

Mehr zum Thema

Samsung Galaxy Book S
Alles zu Release, Preis und technischen Daten

Bis zu 23 Stunden Akkulaufzeit verspricht Samsung mit dem neuen Galaxy Book S. Möglich macht dies der Snapdragon 8cx Chip. Hier alle Fakten.
Geld verdienen
Betrügerische Masche

Auf dem Amazon Marketplace taucht nach Käufen der Problemgrund „Interner Fehler 2045 – Prozessor abgelehnt“ auf. So reagieren Sie richtig!
Virus entfernen
Dutzende Lücken bei Intel, AMD, Nvidia, und mehr

Sicherheitsforscher haben herstellerübergreifend Sicherheitslücken in Treibern für Windows ausgemacht. Betroffen sind über 20 namhafte Unternehmen.
Sicherheitslücken am PC
Microsoft empfiehlt sofortiges Update

Microsoft und BSI warnen vor den DejaBlue-Sicherheitslücken und fordern alle Windows-Nutzer auf, das Sicherheitsupdate zu installieren.
Platz 1: Kaspersky Total Security 2019
Anonym im Internet surfen

Wer Kaspersky nutzt, ist im Internet als Nutzer der Antiviren-Software identifizierbar. Doch es gibt eine Möglichkeit, wieder anonym zu surfen.