Neue Multimedia-Notebooks von Toshiba

Toshiba erweitert Notebook-Modellpalette - Satellite L660 mit 16-Zoll-TFT

Der japanische Unterhaltungselektronikhersteller Toshiba hat etliche neue Notebooks in den Markt eingeführt. Dabei ist mit dem "Satellite A660" mit 16-Zoll-Display auch eine komplett frische Modellreihe.

© Archiv

Toshiba Satellite A660

Der japanische Unterhaltungselektronikhersteller Toshiba hat etliche neue Notebooks in den Markt eingeführt. Dabei ist mit dem "Satellite A660" mit 16-Zoll-Display auch eine komplett frische Modellreihe.

Einige der Geräte [int:article,127468]wurden schon im April erstmals vorgstellt[/int]. Sie sind nun aber tatsächlich auch zu kaufen, teilweise stehen auch erst jetzt die Preise und endgültigen Details fest. Die A660-Notebooks laufen bei Toshiba unter Highend. Die insgesamt sieben Varianten gibt es zu preisen ab 850 Euro. Das gut 1.500 Euro teure Spitzenmodell ist mit Quadcore-Prozessor (Intel i7-720QM), Blu-ray-Brenner und DVB-T-Tuner komplett ausgestattet. Alle Modelle vertrauen auf Nvidias "Geforce GT 330M" zur Darstellung der Bilder.

Neu ist "Sleep & Music". Mittels dieser Technologie lassen sich die eingebauten Harman-Kardon-Lautsprecher auch bei einem ausgeschalteten Notebook etwa von einem angeschlossenen MP3-Player nutzen.

Neben der komplett neuen "Satellite A660"-Serie erweitert Toshiba auch bereits existierende Modellreihen. Etwa die "Satellite L650" uns "Satellite L670" mit 15,6-Zoll- respektive 17,3-Zoll-Display. Hier kann sich der Kunde selbst zwischen Intel- und AMD-Prozessoren entscheiden.

Sowohl die Modelle L650/670 als auch A660 liefert Toshiba ab sofort mit einem "Toshiba Media Controller" aus. Der erlaubt den Austausch von Fotos, Audio- und Videodaten mit DLNA-zertifizierten Endgeräten.

Das "Satellite C650" rangiert in Toshibas Palette als neue Einsteiger-Serie. Acht Modelle zwichen 500 und 700 Euro werden hier angeboten. Eher hochpreisig sind dagegen die "Satellite P500" mit riesigem 18,4-Zoll-Bildschirm. Hier stehen drei neue Modelle zu Preisen ab 1.250 Euro am Start.

© Archiv

Mehr zum Thema

Mobile Workstation für Kreative

Mit dem zBook x2 bringt HP einen leistungsstarken 2-in-1-Laptop auf den Markt. Dank passivem Eingabestift ist er besonders für Grafiker interessant.
Marktforscher

Analysen zum PC-Markt im dritten Quartal 2017 lassen auf einen PC-Markt hoffen, der sich langsam einpendelt. Notebooks sind in Europa beliebt.
Gaming-Grafikkarten

Der Release einer Geforce RTX 2060 bleibt ungewiss. Aktuell lässt Nvidia durchblicken, neben RTX 2080 (Ti) und 2070 weiterhin mit den Vorgängern zu…
Europa wächst, alle anderen schrumpfen

PC-Hersteller wie Dell, HP oder Lenovo haben in Q2/2019 laut Marktforschern mehr PC-Hardware verkauft. Das liege v.a. am Windows-10-Umstieg im…
Apple Computer

Der Mac Pro 2019 lässt sich seit Ende 2019 kaufen: zu Preisen ab 6.499 bis weit über 60.000 Euro. Mitte April kommen neue Füße für 349 und Rollen für…