E-Mail Client von Mozilla

Thunderbird: Update schließt kritische Sicherheitslücken

Thunderbird wies vor Update 52.3 einige gravierende Sicherheitslücken auf, die Mozilla jetzt schließt. Hier finden Sie Details und den aktuellen Download.

© Mozilla

Thunderbird 52.3 schließt Sicherheitslücken der Vorgänger-Version.

Der E-Mail Client Thunderbird hat einige kritische Sicherheitslücken, die die Entwickler selbst als schwerwiegend einstufen. Das neueste Update 52.3 schließt diese und erlaubt es, Thunderbird sicherer zu nutzen. Deshalb sollten Sie die Thunderbird-Version so schnell wie möglich aktualisieren, insofern das nicht schon passiert ist.

Entwickler von Mozilla stufen vier der insgesamt 17 Sicherheitslücken der aktuellen Thunderbird-Version als "kritisch", zehn als "hoch" und drei als "mäßig" ein. Einige der aufgezählten Sicherheitslücken in der früheren Thunderbird-Version beziehen sich hauptsächlich auf Windows-Systeme. Allerdings waren durch den E-Mail Client auch Linux und Mac OS angreifbar.

Download-Tipp: Aktueller Thunderbird Download

Die Sicherheitslücken ermöglichen es Hackern, Thunderbird abstürzen zu lassen. Ferner lässt sich die Sicherheitslücke zur Ausführung von schädlichen Skripten ausnutzen.

Mehr zum Thema

E-Mail-Client

Nutzer des E-Mail-Clients Thunderbird sollten das aktuelle Update 45.6 installieren. Die Mozilla-Foundation hat kritische Sicherheitslücken behoben.
Download und Risiken

Ein neues Updates für Mozilla Thunderbird schließt kritische Sicherheitslücken des E-Mail Clients. Hier finden Sie den Download von Thunderbird 52.4.
E-Mail-Software zum kostenlosen Download

Mit dem Thunderbird Update 52.6 schließt Mozilla elf Sicherheitslücken und behebt Bugs. Wir haben die Infos und den kostenlosen Download für Sie.
Mozilla-Browser

Das Firefox-Update 59 verbessert den Datenschutz und schließt Sicherheitslücken. Lesen Sie hier, wie der Mozilla-Browser Ihre privaten Daten künftig…
Mozilla

Die Funktion Master-Passwort von Firefox und Thunderbird steht schon länger in Verdacht, unsicher zu sein. Sicherheitsexperten bestätigen dies nun.