USB-Speicherstick mit 256-Bit-AES-Hardwareverschlüsselung

takeMS: USB-Stick mit Selbstzerstörungs-Automatik für empfindliche Daten

Der Speicherspezialist takeMS stellte am Mittwoch seinen neuen USB-Datenstick MEM-Drive Crypto USB 256 Bit AES vor. Hinter diesen etwas komplexen Bezeichnung verbirgt sich eine so genannte 256-Bit-AES-Hardwareverschlüsselung, was einen bestmöglichen Zugriffsschutz für vertrauliche Daten garantieren soll. Zielgruppen für den USB-Datensafe sind vor allem Unternehmen mit hochkarätigen Sicherheitsanforderungen von Wirtschaftsunternehmen, Banken, Versicherungen, Krankenhäusern oder Behörden.

© Archiv

takeMS MEM-Drive Crypto USB 256 Bit AES

Für den USB-Stick MEM-Drive Crypto USB 256 Bit AES verspricht takeMS entsprechend zuverlässigen Schutz für vertrauliche Daten vor unerlaubten Zugriffen durch einen Kennwortschutz. Nach der obligatorischen Kennworteingabe wird der Wechseldatenträger entsprechend freigegeben und die Daten entschlüsselt. Sollte sich der Anwender - oder vermutlich besser gesagt der Finder oder Dieb - dieses mobilen Datensafes sechs falsche Kennwort-Eingaben leisten, löscht der takeMS-Stick sämtliche Daten nicht mehr wiederherstellbar vom Speicher. Für diese Art der Datensicherung heimste takeMS für das MEM-Drive Crypto das Qualitätssiegel "Trusted Device" ein. Kleiner Haken an der Sache ist für manchen Anwender, dass der USB-Stick MEM-Drive Crypto USB 256 Bit AES nur unter Windows ab der Version 2000 mit Service Pack 4 funktioniert.

Als Datentransfer gibt takeMS eine Schreibrate von 8 MB/s sowie eine Leserate von 11 MB/s an. Erhältlich ist der USB-Stick in den Größen (Unverbindliche Preisempfehlungen in Klammern) 2 GB (22 Euro), 4 GB (27 Euro), 8 GB (40 Euro), 16 GB (70 Euro und 32 GB (130 Euro) Speicherkapazität. Alle USB-Sticks aus der MEM-Drive Crypto-Serie sind ab sofort über den Fachhandel beziehbar.

Mehr zum Thema

Marktforscher

Analysen zum PC-Markt im dritten Quartal 2017 lassen auf einen PC-Markt hoffen, der sich langsam einpendelt. Notebooks sind in Europa beliebt.
Support-Ende für Creators Update

Einige Windows-10-Nutzer sehen die Aufforderung, auf das aktuelle April Update zu aktualisieren. Dahinter steckt das Support-Ende für PCs mit Creators…
Gaming-Grafikkarten

Der Release einer Geforce RTX 2060 bleibt ungewiss. Aktuell lässt Nvidia durchblicken, neben RTX 2080 (Ti) und 2070 weiterhin mit den Vorgängern zu…
Europa wächst, alle anderen schrumpfen

PC-Hersteller wie Dell, HP oder Lenovo haben in Q2/2019 laut Marktforschern mehr PC-Hardware verkauft. Das liege v.a. am Windows-10-Umstieg im…
Apple Computer

Der Mac Pro 2019 lässt sich seit Ende 2019 kaufen: zu Preisen ab 6.499 bis weit über 60.000 Euro. Mitte April kommen neue Füße für 349 und Rollen für…