Anonymität in Gefahr

Monatelange Spionage im Tor-Netzwerk

Unbekannte konnten sechs Monate lang die geheimen Aktivitäten von Usern des Netzwerks Tor mitverfolgen. Wie das Tor-Projekt bekannt gab, ist dem Netzwerk Anfang des Jahres eine Gruppe von Relay-Rechnern beigetreten, das seither versucht, gezielt Betreiber von Tor-Knoten und -Diensten auszuhorchen.

© Tor Project

Tor-User wurden monatelang von bislang Unbekannten ausspioniert.

Das Tor-Netzwerk klagt erneut über Sicherheitsprobleme. Wie das Projekt jetzt bekannt gegeben hat, wurden sechs Monate lang Benutzer und deren eigentlich anonymen Aktivitäten ausspioniert. Von Seiten des Netzwerks Tor wurde berichtet, dass sich eine Gruppe von Rechnern am 30. Januar 2014 im Netzwerk registriert hatte und seither versuchte, die Daten der Betreiber und User des Projekts gezielt abzufangen und auszulesen. Am 4. Juli wurden die Rechner dann von Tor vom Netz genommen.

Jeder, der in dieser Zeit das Netzwerk genutzt hat, muss laut einem Tor-Statement damit rechnen, von der Spionage betroffen zu sein. Doch wie weitreichend die Hackerangriffe sind, welche Informationen genau abgegriffen wurden und von wem die Spionage ausging, scheint bisher noch völlig rätselhaft.

Diese Sicherheits-Panne ist nicht die erste Meldung, die das Netzwerk zu diesem Thema bekanntgeben musste hat. Vor einigen Tagen wurde eine Lücke im Sicherheitssystem entdeckt, die die Anonymität der Nutzer gefährden könnte.

Das Netzwerk Tor anonymisiert Verbindungsdaten. Man kann es für TCP-Verbindungen einsetzen und es zum Beispiel für Web-Browsing, Email, Instant-Messaging und vieles anderen verwenden. Es basiert auf der ursprünglichen Idee des Onion-Routings (Anonymisierungstechnik im Internet) und soll seine Nutzer vor der Analyse des Datenverkehrs schützen.

Mehr zum Thema

Millionen gestohlene Datensätze

Mit seiner E-Mail-Adresse kann man beim Hasso-Plattner-Institut testen lassen, ob eigene Daten Hackern zum Opfer gefallen sind und im Internet…
Abmahnungen können drohen

Ein Whatsapp-Kettenbrief mit dem Foto einer Kerze taucht nach mehr als fünf Jahren wieder auf. Statt Solidarität für Corona-Patienten drohen…
Sicherheitslücke in Uconnect

Zwei Hackern ist es gelungen, über das Internet die Kontrolle über einen Jeep Cherokee zu übernehmen - während der Fahrt auf einem Highway.
Kundenpasswörter im Klartext

Bitdefender-Hack: Der Hacker fordert 15.000 US-Dollar, ansonsten würden Nutzerdaten veröffentlicht. Diese speicherte Bitdefender übrigens im Klartext.
Schädlinge über Flash-Werbung

Yahoo-Webseiten lieferten vom 28. Juli bis 3. August Malware über Flash-Werbung aus. Das entdeckte das Sicherheitsunternehmen Malwarebytes.