PIN-Abfrage am Geldautomat

Update für Sparkassen-Automaten: Das ändert sich beim Geldabheben

Noch im Sommer sollen Sparkassen-Automaten ein Update erhalten. Dann ändert sich aus Sicherheitsgründen die Reihenfolge der Schritte beim Geldabheben.

Geldautomat

© Addoro - Fotolia.com

Sollte der Geldautomat der Sparkasse sich demnächst anders als sonst verhalten: Das hat seine Richtigkeit!

Sparkassen-Kunden stecken ihre EC-Karte in den Geldautomaten, autorisieren den Zugriff auf das Konto per PIN, wählen den gewünschten Betrag aus und heben ihr Bargeld ab. Diese Reihenfolge wird sich noch im Sommer ändern, wie die Wirtschaftswoche berichtet. Demnach wird schon bald ein Update zur Verfügung gestellt, das den gewohnten Prozess etwas umstellt.

Das bestätigte ein Sprecher der Sparkassen gegenüber dem Wirtschaftsmagazin. In Zukunft werden Kunden ihre Sparkassen-Karte in den Geldautomaten einstecken, den Abhebungsbetrag auswählen und erst am Ende des Prozesses zur Eingabe der PIN-Nummer aufgefordert, bevor der Automat den gewünschten Auszahlungsbetrag freigibt.

Der Grund für diese Umstellung ist die Sicherheit. Laut der Sparkasse ist der Automat nach Eingabe der PIN „freigeschaltet“. Ist der Geldautomat freigeschaltet, ist der Kunde einem erhöhtem Risiko ausgesetzt. Ein Sparkassen-Sprecher sagte gegenüber wiwo.de: „Wenn es […] zu einem Handgemenge kommt, kann der Dieb einen – möglichst hohen – Betrag eingeben, abheben und stehlen.

Denkbar sind auch Trickbetrüger, die Kunden nach Eingabe der PIN ablenken. Die Masche tauchte 2012 bei den Postbanken auf, wie die Wirtschaftswoche schreibt. Zu diesem Zeitpunkt wurde bei der Postbank das Verfahren umgestellt, wie demnächst bei der Sparkasse. Die Commerzbank war schon früher soweit, die Deutsche Bank seit 2015.

Lesetipp: Online-Banking-Sicherheit - So vermeiden Sie Fallen

Die Polizei merkt unterdessen an, dass die Umstellung keinen hundertprozentigen Schutz biete. Es sei vorher schon möglich gewesen, den Abhebebetrag nach der Eingabe des PINs zu ändern. Sinnvoll sei dies aber nicht. Das Geld kann laut Viktoria Jerke (Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes) weiterhin geklaut werden, auch wenn der Betrag nicht geändert würde. Wie eh und je gelte daher, „beim Abheben auf Abstand des Hintermanns [zu] bestehen“.

Mehr zum Thema

Hacker attackieren CNET und stehlen Kundendaten.
ICO

Ein Hacker setzte seine private Ethereum-Wallet-Adresse statt der offiziellen auf die Website des ICO-Startups CoinDash. Der Schaden: 7 Millionen…
Hacker Cyberangriff Malware - Sicherheit (Symbolbild)
Erpressungstrojaner

Das FBI beschuldigt den WannaCry-Bekämpfer Marcus H., eine Malware programmiert zu haben. Die Erpresser sammelten derweil ihr Geld ein.
Hacker Cyberangriff Malware - Sicherheit (Symbolbild)
Erpressungs-Trojaner

Der Erpressungs-Trojaner nRansom fordert Nacktbilder statt Bitcoins. Sicherheitsexperten berichten, dass nRansom Daten jedoch gar nicht verschlüsselt.
Fotolia 185041793 Bitcoin
Betrugsversuch mit Kryptowährung Bitcoin2x

Der Bitcoin Hard Fork Segwit2x fand am 28. Dezember statt. Doch nach aktuellen Erkenntnissen ist das Update offensichtlich ein Betrugsversuch.
Sparkasse: Phishing-Mail
Persönliche Ansprache, kaum Fehler

Sparkassen-Kunden aufgepasst: Es gibt personalisierte Phishing-Mails mit echten Daten, die Kunden über eine angeblich eingeschränkte Kreditkarte…