Vaio-Sparte verkauft

Sony zieht sich aus dem PC-Geschäft zurück

Sony zieht sich aus dem PC-Sektor zurück: das Aus für die Vaio-Sparte. Eine in Design und Technik durchaus innovative Notebook-Reihe verschwindet so vom Markt.

News
VG Wort Pixel
Sony: Die Japaner verkaufen die Vaio-Sparte an ein Unternehmen in Tokio.
Sony: Die Japaner verkaufen die Vaio-Sparte an ein Unternehmen in Tokio.
© Screenshot: WEKA, www.sony.de/

Nach erheblichen Verlusten im Fernseher- und Computergeschäft zieht sich Sony vom PC-Geschäft zurück. Die Sparte PCs einschließlich der  Marke Vaio wurde an eine Investmentgesellschaft in Tokio verkauft. Damit ist für den deutschen Markt der Verlust einer Marke zu erwarten, die sich etwas abseits des Mainstreams bewegte und sich nicht nur durch schickes Design, sondern oft auch durch technische Innovation auszeichnet.

So gab es bereits Ende 2008 mit dem Vaio P ein kleinformatiges, schmales Notebook mit einer Auflösung von 1600 x 768 Bildpunkten auf einer kleinen 8-Zoll-Bilddiagonale. Das kleine Gerät mit dem hochauflösenden Display erreichte 225 dpi und war lange vor den Retina-MacBooks auf dem Markt.

Auch bei den Ultrabooks spielte Sony eine Vorreiterrolle. Das Vaio X505 erschien bereits im Jahr 2004, war 850 Gramm leicht, sehr dünn, hatte ein 10-Zoll-Display und wurde von einem Pentium M angetrieben. Der Preis lag allerdings über 3.000 Euro.

Wichtig: Fritzbox-Besitzer sollten Fernwartung deaktivieren

Das 2009 erschiene Vaio-X verfügte dann über einen 11-Zoll-Bildschirm, ein SSD-Laufwerk und integriertes UMTS. Es war mit etwa 1.500 Euro erheblich preiswerter, allerdings nur mit einer Atom-CPU bestückt. Mehr Leistung - bei immer noch konkurrenzlos leichter, dünner Bauweise - gab es bei dem 13-Zöller Vaio Z mit Doppelkern-CPU und zusätzlichen Grafikchips. Diese wurden zusammen mit dem optischen Laufwerk in ein eigenes Gehäuse ausgelagert. Die Anbindung geschah mit einem optischen Glasfaser-Link, eine Sony-Eigenentwicklung, die als ein Vorläufer von Thunderbolt betrachtet werden kann.

Auch bei den optischen Laufwerken spielte man ganz vorne mit: Blu-ray-Laufwerke wurden von Sony mitentwickelt und fanden sich dementsprechend früh in den Sony-Geräten. Die Sony-Computer-Seiten geben einen Überblick über die aktuellen Vaio-Geräte.

7.2.2014 von Joachim Drescher

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Tchibo hat ein Tablet, einen All-in-One-PC und ein Windows-8-Notebook.

Tchibo-Angebote mit Tablet, PC & Notebook

Acer Iconia Tab B1-710, Acer Aspire ZC-605 und V5-571 P ab…

Tchibo-Angebote: ab 6. August das Tablet Acer Iconia Tab B1-710, den All-in-One-PC Acer Aspire ZC-605 und das Windows 8 Touch-Notebook Acer Aspire…

Assassin's Creed 5 Unity

Assassin's Creed 5

Ubisoft veröffentlicht Trailer zu Assassin's Creed…

Assassin's Creed geht in die nächste Runde: Teil 5 mit dem Namen Assassin's Creed Unity soll zur Zeit der Französischen Revolution spielen.

Vaio,sony,Fit Multi-flip 15,Test

Notebook

Sony Vaio Fit Multi-Flip 15 im Test

Wir haben für Sie den neuen Multi-Flip Vaio mit 15,5 Zoll von Sony getestet.

Sony warnt Nutzer mit bestimmten Vaio-Notebooks vor Gefahren.

Vaio-Rückrufaktion

Sony warnt vor Explosionsgefahr bei Vaio-Notebooks

Sony muss eine Rückrufaktion wegen fehlerhaften Notebook-Akkus starten. Zurückgerufen werden Vaio-Notebooks aufgrund möglicher Explosionsgefahr.

Uplay-Server überlastet: PC-Version von Watch Dogs kann Ansturm nicht standhalten

Ubisoft

Watch Dogs überlastet Uplay-Server

Der große Ansturm auf die Uplay-Server von Ubisoft hat am Erscheinungstag von Watch Dogs zu Ausfällen auf dem Onlineportal und in der Redaktion…