Digitale Fotografie - Test & Praxis

Sony Ericsson "Idou" - Multimedia mit 12 Megapixel

Als Ausblick auf kommende Multimedia-Handys präsentierte Sony Ericsson auf der Mobilfunkmesse in Barcelona ein erstes Handy-Modell zur Demonstration dessen,

image.jpg

© Archiv

Als Ausblick auf kommende Multimedia-Handys präsentierte Sony Ericsson auf der Mobilfunkmesse in Barcelona ein erstes Handy-Modell zur Demonstration dessen, was Sony "Unbegrenzte Unterhaltung" nennt.

Das Idou (Projektüberbegriff) wird 12,1-Megapixel-Aufnahmen ermöglichen. Durch die Bedienung des Full-Touch-Menüs können mit nur einem Fingerdruck alle wichtigen Funktionen des Handys gestartet werden. Das Betriebssystem wird die Möglichkeit bieten, Inhalte, darunter auch Filme und Videos online herunterzuladen. Das erste Handy aus dem Projekt Idou wird voraussichtlich im zweiten Halbjahr 2009 auf den Markt kommen.

Mit dem W995 kündigt Sony Ericsson ein weiteres High-End-Handy mit Walkman-Player, Stereo-Lautsprecher, 8,1-Megapixel-Kamera, Gesichtserkennung, Autofokus und integriertem GPS-Empfänger an, der es erlaubt, Fotos mittels Geotagging mit dem Aufnahmestandort zu verknüpfen. www.sonyericsson.de

image.jpg

© Archiv

Mehr zum Thema

Xiaomi Air 13.3
Intel Kaby Lake, Fingerabdruckscanner und mehr

Gearbest hat das Xiaomi Air 13.3 im Angebot mit EU-Versand für 594,70 statt rund 750 Euro. Das Business-Ultrabook punktet mit starker Hardware.
pokemon go generation 4 teaser
Hinweise auf Release 2018

Nähern wir uns dem Release der 4. Generation in Pokémon GO? Niantic hat einen ersten Teaser für neue Pokémon aus der Sinooh-Region veröffentlicht.
zapdos tag event juli 2018
Legendärer Raid-Boss

Auf den Arktos-Tag folgt der Zapdos-Tag: Gelingt es am Wochenende die globalen Herausforderungen zum Pokémon GO Fest zu meistern, kehrt der legendäre…
Star Wars: The Last Jedi, Episode 8
Digitale Leih-Schnäppchen zum Prime Day

Von Blockbuster über Geheimtipp bis Klassiker: Amazon Video bietet bis 15. Juli eine große Film-Auswahl zum Sonderpreis an.
Der Passwort-Diebstahl der CyberVor-Hacker macht sich bemerkbar.
Über Webcam angeblich mitgefilmt

Cyberkriminelle erpressen Opfer mit vorgeblich peinlichen Webcam-Aufnahmen. Als Beweis enthält die Mail ein vom Adressaten verwendetes Passwort.