Digitale Fotografie - Test & Praxis

Sony-Bilanz - Rote Zahlen halbiert

Nach seinen jüngst vorgestellten Zahlen geht Sony von einem Betriebsverlust von umgerechnet rund 850 Millionen Euro für das seit April laufende Geschäftsjahr

image.jpg

© Archiv

Nach seinen jüngst vorgestellten Zahlen geht Sony von einem Betriebsverlust von umgerechnet rund 850 Millionen Euro für das seit April laufende Geschäftsjahr aus, meldet Reuters. Das Positive daran ist nur, dass damit der Verlust des abgelaufenen Geschäftsjahres halbiert werden würde und geringer als von Analysten erwartet ausfiele.

Neben dem hohen Yen-Kurs leidet Sony unter der starken Konkurrenz in angestammten Geschäftsfeldern wie Apple mit dem iPod bei den MP3-Playern und Nintendo bei den Spielkonsolen. Wegen der Rezession wird auch ein Schrumpfen des Digitalkamera-Marktes erwartet. Sony rechnet mit 20 Millionen verkaufter Cybershot-Kameras gegenüber 22 Millionen im abgelaufenen Geschäftsjahr. Als Gegenmaßnahmen plant Sony den Abbau von 16.000 Arbeitsplätzen weltweit und die Reduzierung seiner Fertigungsstätten auf 49 durch Schließung von vier Fabriken in Japan und vier in Übersee. www.sony.net/SonyInfo/IR/info/presen/index.html

Mehr zum Thema

Klipsch Bar 54
CES 2020

Wer seinen TV-Sound optimieren will, dem empfiehlt sich eine Soundbar. Klipsch stellt auf der CES 2020 nun gleich drei neue Klangriegel vor.
Facebook
Sicherheitslücke im sozialen Netzwerk

Die Facebook-Pages sind eins der wichtigsten Features des sozialen Netzwerks. Doch nun hat eine Datenschutzpanne Seitenbetreibern Probleme beschert.
Jared Leto
Video
Jared Leto als Bösewicht

Der Teaser zur Sony-Produktion über den Vampir-Bösewicht Morbius überrascht mit Bezügen zum Spider-Man aus dem Marvel Cinematic Universe.
Amazon Ring Indoor Cam
Neue Ring Indoor-Cam mit Gegensprechfunktion

Wer sein Zuhause in Sachen Sicherheit auf den aktuellen Stand bringen will, der ist bei der Firma Ring mit ihrer neuen Indoor-Cam genau richtig.
windows patchday januar 2020 nsa sicherheitsluecke
Sicherheit

Zum ersten Patchday 2020 schließt Microsoft 49 Schwachstellen in Windows. Mit dabei: die letzten Windows-7-Fixes und eine NSA-Sicherheitslücke.