TV-Tipp

Snowden-Vertrauter heute Abend bei Beckmann

Am 6. Juni 2013 gab Edward Snowden strengvertrauliche Dokumente über die Datenausspähung des US-Geheimdienstes NSA an Journalisten weiter und brüskierte damit die USA. Einer dieser Journalisten ist heute Talk-Gast bei Reinhold Beckmann.

© Das Erste

TV-Moderator Reinhold Beckmann

Jahrelang spionierten Briten und Amerikaner unbehelligt fast den gesamten weltweiten Datenverkehr aus. Eine unvorstellbar große Menge, bedenkt man, dass davon in Deutschland alleine 500 Millionen Kommunikationsverbindungen betroffen waren. Der Mann, der diese Spionage-Maschinerie auffliegen lies, ist nun weltweit bekannt - Edward Snowden.

Hierzulande schlug der Skandal nicht nur deshalb Wellen, weil wir ausgespäht wurden, sondern auch wegen der Verstrickung des Bundesnachrichtendienst und der Bundesregierung. Kanzlerin Merkel steht deshalb stark in der Kritik.

So können Sie sich vor der NSA-Überwachung schützen

Edward Snowden und der Prism-Skandal sind heute Abend Thema bei "Beckmann" in der ARD. Kernfragen sind die Konsequenzen für die internationalen Beziehungen, die Sicherheit der Bürger im Netz und der Schutz vor Ausspähung.

Als besonderer Höhepunkt der Sendung wird Guardian-Journalist Glenn Greenwald zugeschaltet. Er war Snowdens erste Kontaktperson bei der Aufdeckung des Skandals und steht bis heute mit dem Whistleblower in Kontakt. Die Gesprächsrunde können Sie per Live-Stream auf der Webseite der ARD verfolgen.

Die weiteren Gäste:

  • Dr. Frank Schirrmacher, Publizist und Mitherausgeber der FAZ
  • Ranga Yogeshwar, Wissenschaftsjournalist und Physiker
  • Constanze Kurz, Chaos Computer Club
  • Hans Leyendecker, Geheimdienst-Experte, Süddeutsche Zeitung
Für einen umfassenden Überblick über das bisher im Datenskandal geschehene, haben wir nachfolgend einige Links zum Thema zusammengestellt.

Mehr zum Thema

Prism-Whistleblower

Laut Wikileaks hat der Prism-Enthüller Edward Snowden bereits in 18 Ländern Asylanträge gestellt. Bisher gab es nur Ablehnungen für eine Einreise.
Spionage-Affäre um Prism & Co.

BND und NSA wollen ein Anti-Spionage-Abkommen. Steinmeier ist beim Geheimausschuss nicht dabei und indigniert. Pofalla sieht die Prism-Vorwürfe vom…
PSN-Hack

Es gibt Entschädigungen von 15 Millionen US-Dollar für den PSN-Hack von 2011. Sony macht das Debakel von vor drei Jahren finanziell wieder gut.
WhatsApp, iMessage & Co.

Der britische Premierminister David Cameron will Ende-zu-Ende-Verschlüsselung und damit auch Message-Dienste, wie WhatsApp und iMessage, die diese…
Sicherheit im vernetzten Heim

Lampen mit Google-Anschluss, Heizungen per Smartphone gelenkt und Steckdosen mit Fernsteuerung - Intelligente Haushaltselektronik bietet Hackern…