Smile Detection - zeitgemäß weiter entwickelt

In der allgemeinen Wirtschaftskrise ergeben sich für Fotografen zuvor nie erwartete Probleme. So sind immer mehr Kameras nicht nur mit Gesichtserkennung,

News
image.jpg
© Archiv

In der allgemeinen Wirtschaftskrise ergeben sich für Fotografen zuvor nie erwartete Probleme. So sind immer mehr Kameras nicht nur mit Gesichtserkennung, sondern auch mit "Smile-Detection", also Lächelerkennung ausgestattet. Angesichts der aktuellen wirtschaftlichen Entwicklung lächeln aber immer weniger Menschen, und die Kameras machen entsprechend immer weniger Fotos. Diese Entwicklung droht besonders in Japan und den USA zu einem größeren Problem zu werden.

Um einem dramatischen Rückgang der Zahl aufgenommener Fotos entgegen zu wirken, der sowohl zu noch mehr frustrierten Fotografen als auch zu spürbaren Auftragsverlusten der Online-Labors und Druckerhersteller führen würde, arbeiten innovative Hersteller wie z. B Omron in Japan an einer Weiterentwicklung ihrer Smile-Detection-Algorithmen und -Systeme. Diese werden z. B. auch in Apples iPhoto 09-Software genutzt.

Die Entwickler setzen zur zeitgemäßen "Trouble Detection" sowohl bei Hard- wie Software an. Die Hardware-Lösung ist relativ simpel. So sollen die Kameras einfach mit einer Umschaltmöglichkeit von quasi 180° für das Smile-Detection-Modul ausgestattet werden. So könnte die Kamera Gesichter auch mit nach unten gezogenen Mundwinkeln erkennen und auslösen. Die größte Schwierigkeit bei der Neuentwicklung liegt derzeit noch in der Integration in den Intelligenten-Automatik-Modus.

Bis zu einem eventuellen Firmware-Update können sich Besitzer vorhandener Kameras bei entsprechenden Problemen mit der "Smile Detection" damit behelfen, dass sie die ganze Kamera zur Aufnahme um 180° drehen, um mit "Trouble Detection" zu fotografieren. Das funktioniert aber nicht mit allen Modellen.

Softwareseitig sind zwei Lösungen denkbar, eine Kamera-integrierte und eine externe über das Bildbearbeitungsprogramm. Beide Lösungen basieren auf dem gleichen Prinzip. Die Software erkennt Motive mit nach unten gezogenen Mundwinkeln im aufgenommenen Bild und - ähnlich wie bei der automatischen Rotaugen-Korrektur - gleicht sie diese automatisch aus. Bei den höherwertigen Kameras könnte der Grad der Korrektur, um den die Mundwinkel nach oben gezogen werden, in mehreren Stufen variiert werden. Eine Beta-Version von Apples iPhoto-Software zeigte bei der automatischen Korrektur heruntergezogener Mundwinkel schon die erstaunliche Trefferquote von 100 Prozent (siehe Abb.)

Wie aus Berlin zu dem Thema zu hören ist, hat Bundeskanzlerin Angela Merkel das BMFI (Bundesministerium für Forschung und Entwicklung) bereits angewiesen, entsprechende Projekte mit größter Aufmerksamkeit zu verfolgen und nötigenfalls eigene Entwicklungen zu initiieren. Einen dem Vernehmen nach schon angedachten zwangsweisen Einsatz solcher Systeme bei der Bundespressekonferenz und anderen offiziellen Anlässen mit Politikern haben DJV, DJU und Freelens als Interessenvertreter der Fotografen aber bereits schärfstens zurückgewiesen.

www.omron.com/r_d/coretech/vision/okao.html www.apple.com www.youtube.com/watch?v=HGZbAku0slc Illustrationen: Omron, Apple

image.jpg
Das erweiterte System kann jetzt auch mit negativen Lächel-Werten arbeiten.
© Archiv
image.jpg
Die Beta-Version von Apples neuer iPhoto-Software korrigiert Gesichter mit nach unten gezogenen Mundwinkeln schon mit 100-prozentiger Trefferquote.
© Archiv

1.4.2009 von Redaktion pcmagazin und Horst Gottfried

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Mit Microsoft 365 bekommen Sie alle wichtigen Office-Apss inkl. Cloud-Speicher!

Büro-Software

Microsoft 365 kaufen: Aktuelle Office-Angebote im Check

Jahreslizenzen für Office bzw. jetzt Microsoft 365 sind regelmäßig im Angebot. Wir zeigen aktuelle Preise und verraten, wann sich ein Office-Kauf…

So sieht die Radeon RX 6700 XT im Referenzdesign aus.

RDNA-2-Refresh

Radeon RX 6950 XT & Co.: Wo kann man die neuen…

Am 10. Mai ist Release der neuen AMD-GPUs Radeon RX 6950 XT, 6750 XT und 6650 XT. Hier können Sie die neuen Grafikkarten voraussichtlich kaufen.

shutterstock_1547174264

Zahlen verbessern

Netflix: Günstigeres Abo mit Werbung und Einschränkungen…

Netflix muss seine Zahlen verbessern und plant, doch ein günstigeres Abo mit Werbung anzubieten. Dazu wird kostenloses Account-Sharing schärfer…

Musikstreaming-Dienste im Vergleich

Geschäftsberichte und Statistiken

Disney+, Netflix und mehr: Aktuelle Abonnentenzahlen der…

Wie viele Abonnenten haben Disney+, Netflix & Co.? Aktuelle Berichte zeigen, dass Disney+ stark zulegen konnte, während Netflix und andere zuvor…

Kryptowährungen

Bundesfinanzministerium über Bitcoin, Ethereum und…

Staking-Steuern in Deutschland: BMF sorgt für klarere Regeln…

Das Bundesfinanzministerium (BMF) schafft bei Steuern auf Krypto-Gewinne insbesondere bei Vorgängen wie Staking und Lending einheitlichere Regelungen.