Active Endpoint

Skype schickt Benachrichtigungen nur an aktives Gerät

Microsoft hat auf dem offiziellen Skype-Blog das neue Feature Active Endpoint angekündigt. Skype-Benachrichtigungen erhält man damit bald nur noch auf dem gerade aktiven Gerät.

© Skype

Skype-Benachrichtigungen erhält man bald nur auf dem gerade aktiven Gerät.

Skype soll in Zukunft dank eines neuen Benachrichtigungssystems weniger nerven, wenn man zeitgleich auf mehreren Geräten eingeloggt ist. In einem offiziellen Skype Blog-Eintrag kündigte Microsoft das neue Feature Active Endpoint an. Mit der neuen Funktion erkennt Skype das aktuell verwendete Gerät und benachrichtigt nur dieses, wenn eine neue Nachricht eintrifft. Somit soll der Nutzer nicht durch weitere Geräte abgelenkt werden, die lediglich die selbe Nachricht ankündigen.

Sobald der User Skype nicht mehr aktiv nutzt, werden wieder alle Geräte benachrichtigt. Die Benachrichtigungen für Anrufe gehen weiterhin an alle Geräte, damit der Nutzer entscheiden kann, auf welchem Gerät er den Anruf annimmt. Die Chatverläufe selbst werden weiterhin auf allen Geräten synchronisiert.

Das Feature Active Endpoint wird in den kommenden Wochen ausgerollt. Voraussetzung ist die aktuellste Version von Skype (Download).

Mehr zum Thema

Amazon Mitgliedschaft

Prime-Mitglieder sollen auf die Blitzangebote des Online-Händlers in den USA früher zugreifen können. Doch kommen die Early Access Deals auch nach…
Account Sharing

Spotify führt Account-Sharing ein. Mit dem neuem Tarif Spotify Family können fünf Nutzer gleichzeitig Musik hören und Abo-Gebühren sparen.
EuGH-Urteil zum Urheberrecht

Darf ich YouTube-Videos auf meiner Webseite einbinden oder riskiere ich damit eine Abmahnung? Der europäische Gerichtshof fällte nun ein Urteil zu der…
Bug und Sicherheitslücke

Eine spezielle 2000-Zeichen-Nachricht lässt Whatsapp abstürzen. Um die Messenger-App daraufhin wieder nutzen zu können, reicht ein Neustart nicht aus.
Zwei Milliarden Aufrufe

Psy hat es geschafft: Mit über zwei Milliarden Aufrufen sprengt Gangnam Style den Youtube-Zähler. Google hat die Technik angepasst.