Digitale Fotografie - Test & Praxis

Silicon-Power Armor A10 - Sichere Datenbank

Transportable Festplatten sind Stößen, Erschütterungen und Temperatur-Schwankungen ausgesetzt, was die rotierenden Scheiben aber gar nicht gut vertragen. Die

image.jpg

© Archiv

Transportable Festplatten sind Stößen, Erschütterungen und Temperatur-Schwankungen ausgesetzt, was die rotierenden Scheiben aber gar nicht gut vertragen. Die Silicon-Power Armor A 10 soll dagegen für extreme Einsätze gerüstet sein und wurde laut Hersteller sogar nach dem U.S. Militär-Prüfsystem getestet. Sie soll gegen Staub und Spritzwasser gefeit sein und Temperaturen von minus 40 bis plus 70 Grad Stand halten. Der tragbare Festspeicher wird über USB 2.0 mit dem Rechner verbunden. Mit der Backup-Taste am Gehäuse sichert der Anwender direkt am PC vordefinierten Daten. Dazu wird eine Backup- und Sicherheitssoftware auf einem 1GB USB-Stick mitgeliefert. Die Festplatte ist ab sofort mit drei verschiedenen Speichergrößen beim Deutschland-Vertrieb memshop.de erhältlich. Als 250GB-Variante kostet die Silicon-Power Armor A10 70 Euro, mit 320 Gigabyte Kapazität liegt sie bei 80 Euro und mit 500GB bei 100 Euro. www.memshop.de

Mehr zum Thema

Xiaomi Air 13.3
Intel Kaby Lake, Fingerabdruckscanner und mehr

Gearbest hat das Xiaomi Air 13.3 im Angebot mit EU-Versand für 594,70 statt rund 750 Euro. Das Business-Ultrabook punktet mit starker Hardware.
pokemon go generation 4 teaser
Hinweise auf Release 2018

Nähern wir uns dem Release der 4. Generation in Pokémon GO? Niantic hat einen ersten Teaser für neue Pokémon aus der Sinooh-Region veröffentlicht.
zapdos tag event juli 2018
Legendärer Raid-Boss

Auf den Arktos-Tag folgt der Zapdos-Tag: Gelingt es am Wochenende die globalen Herausforderungen zum Pokémon GO Fest zu meistern, kehrt der legendäre…
Star Wars: The Last Jedi, Episode 8
Digitale Leih-Schnäppchen zum Prime Day

Von Blockbuster über Geheimtipp bis Klassiker: Amazon Video bietet bis 15. Juli eine große Film-Auswahl zum Sonderpreis an.
Der Passwort-Diebstahl der CyberVor-Hacker macht sich bemerkbar.
Über Webcam angeblich mitgefilmt

Cyberkriminelle erpressen Opfer mit vorgeblich peinlichen Webcam-Aufnahmen. Als Beweis enthält die Mail ein vom Adressaten verwendetes Passwort.