Smart Home

Deutsche sehen Connected Home kritisch

Um eine Verbrauchermeinung zum Thema Connected Home zu erhalten, befragte der Sicherheitsanbieter Fortinet Hauseigentümer aus elf Ländern. Gerade die Deutschen sorgen sich um Datenschutz und Privatsphäre.

News
VG Wort Pixel
Nachrüstbare Funklösung
Nachrüstbare Funklösung
© RWE

Das Interesse am Thema Connected Home, das heißt, mit dem Internet vernetzte Haushaltsgeräte, ist auf jeden Fall vorhanden. Innerhalb der nächsten fünf Jahre wird in diesem Bereich ein enormer Fortschritt erwartet. 61 Prozent der Befragten sind vom Thema Connected Home begeistert. In China beträgt dieser Wert sogar 85 Prozent. In Deutschland aber nur 57 Prozent. Die Gründe: Datenschutz, Sicherheit und Preise sind momentan kritisch umstritten. Dies lässt sich auch an dem hohen Anteil (70 Prozent) derer erkennen, die diesbezüglich "Sehr besorgt" bzw. "etwas besorgt" sind. 55 Prozent sehen durch die Vernetzung sogar eine Gefahr für die eigene Privatsphäre.

Gerätehersteller sollen für die Sicherheit sorgen

Während 61 Prozent der Befragten sofort Konsequenzen ziehen würden, wenn ihre Informationen gespeichert und weitergegeben werden, sind gut 35 Prozent bereit, die Weitergabe ihrer bzw. der von den Haushaltsgeräten gesammelten Daten zu erlauben. Hinzu kommt, dass nur 17 Prozent den Herstellern Zugriff auf die Geräte geben wollen. Geht es dann um die Frage, wer die Systemsicherheit gewährleisten soll, sind 54 Prozent der Meinung, dies müssten die Hersteller tun. Nur 25 Prozent sehen die Verantwortung bei sich selbst.

Das Ergebnis korrespondiert mit den Erfahrungen der Hersteller von DSL-Routern. 43 Prozent der in Deutschland Befragten sind der Ansicht, dass ein Router gegen einen Angriff immun sein muss oder eine eigene Form des Schutzes bieten sollte. Etwa der gleiche Anteil sieht jedoch den Internetanbieter in der Pflicht für Schutz und Sicherheit zu sorgen.

Die Befragung wurde von Lightspeed Research im Auftrag von Fortinet durchgeführt. Die Befragten sind hauptsächlich Hauseigentümer im Alter von 20 bis 50 Jahren.

8.7.2014 von Arnt Kugler

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Interview

Interview

Sicherheitsexperte Stefan Haunß über Risiken beim mobilen…

Security-Experte Stefan Haunß spricht über die größten Risiken beim mobilen Surfen und gibt Tipps, mit denen sich Nutzer vor Angriffen schützen…

Palo Alto Networks zeigt Sicherheitsrisiken im Android-Speicher

Android-Smartphones unsicher

Sicherheitsrisiken im internen Android-Speicher

Untersuchungen des Sicherheitsunternehmens Palo Alto Networks zeigen ein hohes Sicherheitsrisiko bei über 90 Prozent der Android-Apps.

E-Mail-Schutz

Datenschützer: Schlechte Noten für bayerische Firmen

Das Bayerischen Landesamt für Datenschutzaufsicht hat bei einem automatischen Testverfahren bei etwa einem Drittel der geprüften Firmen unzureichenden…

image.jpg

Unternehmenssicherheit

Tausende iPhone- und iPad-Apps unsicher

Laut einer Untersuchung des Fraunhofer SIT eignen sich rund 2800 der 4600 populärsten kostenlosen iPhone- und iPad-Apps nicht für den Einsatz in…

it-sa Logo

Sicherheitsmesse in Nürnberg

it-sa sagt Cyberkriminalität den Kampf an

Auf der it-sa in Nürnberg präsentieren Aussteller Erfindungen, mit denen sich Unternehmen effektiv vor Cyberkriminalität schützen können.