Opera 11.51

Neues Sicherheits-Update für Opera

Der Browser-Hersteller Opera hat sein gleichnamiges Desktop-Produkt in der neuen Version 11.51 bereit gestellt. Das Update beseitigt zwei Sicherheitslücken und behebt eine Reihe kleinerer Fehler. Eine der behobenen Schwachstellen betrifft SSL-verschlüsselte Verbindungen.

News
VG Wort Pixel
image.jpg
© Opera Software

Die norwegische Browser-Schmiede Opera hat für ihren Web-Browser die neue Version 11.51 für Windows, Mac und Linux veröffentlicht. Der Zeitpunkt der Veröffentlichung legt nahe, dass Opera 11.51 auch Maßnahmen gegen gefälschte SSL-Zertifikate der kompromittierten CA DigiNotar mitbringen sollte, davon ist jedoch in den Release Notes zur neuen Version keine Rede.Der Hersteller erklärt dazu, ein Update sei für den Umgang mit gesperrten Zertifikaten nicht erforderlich. Opera überprüfe bei einer SSL-Verbindung stets das Zertifikat gegen eine Sperrliste. Die Verbindung wird als unsicher angezeigt, falls das verwendete Zertifikat in der Sperrliste steht.Eine der in Opera 11.51 geschlossenen Sicherheitslücken betrifft ebenfalls SSL-Verbindungen zu Websites. Eine speziell präparierte Web-Seite könnte Opera bis Version 11.50 dazu bringen eine gesicherte Verbindung anzuzeigen, obwohl dies nicht der Fall ist. Dazu würde die Seite Inhalte von einer als vertrauenswürdig eingestuften Website auf spezielle Weise einbinden.

Eine zweite Sicherheitslücke, die die Opera-Entwickler beseitigt haben, ist als geringes Risiko eingestuft. Nähere Angaben macht der Browser-Hersteller dazu nicht. Details sollen zu einem späteren Zeitpunkt veröffentlicht werden. Dies lässt den Schluss zu, dass auch andere Produkte betroffen sind, für die es noch keine Updates gibt.Die Opera-Entwickler haben zudem eine ganze Reihe kleinerer und größerer Fehler behoben. Besonders an der grafischen Benutzerschnittstelle (GUI) und der für die Browser-Erweiterungen haben sie etliche Bugs beseitigt. So werden in der Vorversion Erweiterungen geladen, auch wenn sie eigentlich abgeschaltet sind. Außerdem beanspruchte das Verwaltungsmodul für Erweiterungen zu viel CPU-Leistung.

1.9.2011 von Frank Ziemann

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Firefox

Mozilla-Browser

Firefox 38 erschienen - bringt neues Adobe-DRM

Mozilla hat Firefox 38 zum Download freigegeben. Die neue Version des Browsers bringt unter anderem ein DRM-Modul von Adobe mit. Wir erklären, was Sie…

Firefox

Suggested Tiles

Firefox wird Browser-History für Werbe-Anzeigen analysieren

Mozilla stellt das neue Werbe-Feature Suggested Tiles für Firefox vor. Der Browser wird künftig Anzeigen auf Basis der Browser-Historie anzeigen.

Skype

Schwerer Bug

Skype: Diese 8 Zeichen bringen den Messenger zum Absturz

Nutzer von Skype auf Windows, Android und iOS sollten sich vor einem schweren Bug in Acht nehmen. Eine Nachricht mit einer bestimmten Zeichenkette…

Threema Logo

Sichere Whatsapp-Alternative

Threema bis Sonntag für 99 Cent für iOS, Android und Windows…

Die sichere Whatsapp-Alternative Threema ist für kurze Zeit auf 99 Cent reduziert. Den Download gibt es für iOS, Android und Windows Phone.

Neue Snowden-Enthüllungen offenbaren eine deutsche Beteiligung.

Nutzerdaten in Gefahr

VPN-Tools - Sicherheitslücke wegen IPv6-Umstellung

VPN-Tools haben Sicherheitslücken. Nutzerdaten können offengelegt werden. Schuld sind neben den Entwicklern die Provider und Betriebssystemhersteller.